style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Tote essen kein Fastfood

Bild von Elfenwind

Wo würde ein Teeny am liebsten Urlaub machen? Vermutlich irgendwo im Süden, oder in einer angesagten Großstadt. Aber nein, Fanny muss mit ihrem alleinerziehenden Vater nach Sylt. Denn das Haus einer verstorbenen Großtante muss entrümpelt werden. Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen, hat ihr Vater auch noch seine Neue samt 10 jähriger Tochter und deren exotischen Haustier namens „ Marzipan“ auf die Insel eingeladen. Ein Lichtblick ist da nur der Junge, den Fanny durch Zufall kennenlernt, Jan. Aber dann kommt alles ganz anders.

Das Buch ist eine recht spannende Geschichte geschrieben aus der Sicht der 16 jährigen Fanny. Eine Besonderheit sind die im Text eingestreuten Brieftexte, eines Mädchens. Super interessant fand ich die ganzen Beschreibungen der Bunkeranlagen, die es in Sylt noch gibt und auch die eingefügte Karte dazu. Die Geschichte an sich, fand ich teilweise etwas dahinplätschernd. Aber es ist klar ein Jugendbuch, insofern reicht die Spannung und Action auch vollkommen.
Es ist ein recht spannendes Jungendbuch, ein wenig Romantik, Action, aber auch die erste Verliebtheit. Für Jugendliche wirklich spannend und gut zu lesen.


0