style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Das Leben ist groß

Bild von Elfenwind

Eine junge Frau, unheilbar krank. Ein genialer Schachspieler in Russland. Ein Vater, der verstorben ist, ohne jemals eine Antwort auf seine Frage bekommen zu haben. Die junge Frau macht dies zu einer letzten Mission und sucht nach dem Schachspieler. Denn der Mann war ihr Vater. Irina reist 2006 nach Russland. Sie weiß nach einem Gentest, dass sie in wenigen Jahren an „ Chorea Hungtington „ erkranken wird, der Krankheit, an der ihr Vater nun starb. Sie hat einen Brief in seinen Unterlagen gefunden, in dem er eine Frage an den russischen Schachspieler gestellt hatte, die dieser aber nie beantwortete.
Unheilbar krank. Diese Erkenntnis zu bekommen, wenn man doch gesund ist und jung. Wie geht Irina damit um, nachdem sie einen Gentest machen lassen hat. Das ganze Leben liegt vor einem. Familie, Kinder, Karriere, Leben… aber nicht für Irina. Vermutlich wird sie nichts davon wirklich erleben. Eine Geschichte, die den Leser mitten ins Herz trifft. Kein Buch zum eben so weglesen, verschlingen und dann aus der Hand legen. Nein, es dauerte etwas das Buch zu lesen, immer wieder musste ich es beiseite legen. Ich brauchte eine Auszeit der Geschichte. Einfach mal durchatmen und dann weiterlesen. Nichtsdestotrotz fesselte es. Der Stil des Buches ist anspruchsvoll, passend zur Geschichte. Es sind die Themen Schach und unheilbar krank. Was gibt dem Leben Sinn? Die Sätze sind teilweise sehr verschlungen und auch sehr lang. Auch deshalb war es manchmal etwas schwer zu lesen. Aber ich kann mich nur nochmal wiederholen. Es geht zu Herzen, da schießen einem schon mal die Tränen in die Augen. Man versucht es distanziert zu sehen, als Roman, allerdings schafft es die Autorin einem dieses Gefühl zu geben, dass man Irina als eine echte Person ansieht und dadurch richtig teilzuhaben an ihrem Schicksal. Auch der Wechsel der Erzählperspektive, Irina als Ich Erzähler. Da hat man direkt teil an ihrem Schicksal und Alexander der Schachspieler aus der dritten Person, dadurch distanziert sich der Leser.

Melancholisch, ergreifend, zu Herzen gehend. Ein unglaublicher Roman. Absolute Leseempfehlung.


0