style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Percy Jackson - Diebe im Olymp

Bild von _-JoJo-_

Charaktere
Percy ist ein normaler Junge mit ADHS und Dyslexie - zumindest denkt er das, bis sich auf einmal alles ändert und er erfährt, dass er ein Halbgott ist und der Sohn des Poseidon. Sein einziges Ziel ist eigentlich, seine Mutter zu retten - um die Götter schert er sich am Anfang eigentlich nicht wirklich. Nur dass diese ihm immer wieder Steine in den Weg legen. Percy ist für sein Alter wirklich mutig, aber man merkt oft auch, dass er eben noch ein Kind ist (was ich jetzt nicht als schlimm empfinde, denn so ist es realistischer). Insgesamt war er mir aber wirklich sympathisch :)
Grover ist Percys bester Freund und wie sich herausstellt auch sein Beschützer - und er ist ein Satyr. Er unterstützt seine Freunde, wo er nur kann - auch wenn er in so manche Fettnäpfchen tritt.
Annabeth ist Tochter der Athene und wohnt im Camp Half-Blood. Sie ist ziemlich schlau - und reibt das Percy so manchmal unter die Nase, wenn er mal wieder keine Ahnung hat, was vor sich geht. Außerdem ist sie eine begabte Kämpferin, da sie schon fünf Jahre im Camp trainiert. Und sie besitzt eine Mütze, die sie unsichtbar macht.

Meine Meinung
So am Anfang muss ich sagen, dass ich eigentlich etwas anderes erwartet habe - verflucht sei der Film, den ich glaub schon auswendig kann. Ich dachte, dass ich mich eher durch das Buch durchquäle, wenn ich den Film schon gesehen habe und so schon genau weiß, was passiert - wie auch bei Harry Potter. Aber: Falsch gedacht! Das Buch weicht ziemlich stark vom Film ab, was ich in diesem Fall ziemlich gut fand, denn so konnte mich Percys Geschichte immer noch überraschen und die Spannung aufrecht erhalten. Gut, so einzelne Sachen wusste ich durch den Film schon, aber das hat mich dann auch nicht weiter gestört. Ich hätte das Buch locker an einem Tag lesen können, aber ich wollte es mir aufheben :D Ich wollte nicht, dass ich es schon durch habe.
Der Schreibstil von Rick Riordan ist sehr angenehm und vor allem geprägt durch Humor - ich konnte mir manchmal echt nicht verkneifen, vor mich hin zu grinsen. Dies zeigt sich vor allem in zwischengeschobenen Gedanken von Percy - oftmals auch ironische.
Die Story an sich finde ich auch sehr gut, vor allem da ich von Göttern noch nicht zu viel gelesen habe. Die Ideen für einzelne Hindernisse fand ich auch echt gut und amüsant.
Manchmal habe ich wirklich vergessen, dass das eigentlich ein Buch für jüngere ist :)

Fazit
Ein wirklich amüsantes Buch mit überraschender Story - auch wenn man den Film gesehen hat wie ich ;) Von mir gibt's tatsächlich 5 von 5 Sternen!


0