style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Renegade - Tiefenrausch

Bild von Nazena

Evies Leben ist absolut perfekt. Sie ist die ausgewählte Nachfolgerin der Herrscherin des Unterwasserstaates Elysium. Jede Minute ihres Tages ist perfekt durchgeplant, das Volk liebt sie und dank der genetischen Untersuchungen wird sie mit dem von Mutter für sie ausgewählten perfekten Partner perfekte Kinder haben. Evie ist gesund und glücklich, wenn man von kleinen Episoden absieht, in denen sie verwirrt ist, ihre Erinnerungen sie trügen oder sie Déjà-vus hat. Aber dank Mutter und ihrem Programm wird sich auch das geben.
Doch eines Tages bricht ein Oberflächenbewohner in diese allzu heile Welt ein. Gavin ist stur und so gar nicht wie die Bewohner von Elysium. Er ist allerdings auch nicht das blutgierige Monster, als die die Oberflächenbewohner von Mutter hingestellt werden.
Als er als Eindringling hingerichtet werden soll, fasst Evie einen riskanten Plan, um ihn zu retten- und muss feststellen, dass ihr Leben alles andere als perfekt ist. Mutter ist eine Diktatorin und will sich ihren Traum der Unterwasserstadt und jeden Preis bewahren- selbst wenn sie dafür über die Leiche jedes einzelnen Bewohners von Elysium gehen muss...

Renegade ist ein überaus faszinierendes Buch. Elysium ist wunderschön, aber auch sehr beklemmend. Licht und Schatten bestimmen, wo man sich aufhalten darf, Konditionierungen bringen die Menschen dazu, sich wie Mutter es will zu verhalten. Mit den genetischen Tests, ohne die keiner Kinder bekommen darf, stellt sie sicher, dass Leben der Bevölkerung in jeder Hinsicht unter Kontrolle zu halten.
Ich fühlte mich sehr an das PC Spiel Bioshock erinnert (die Unterwasserstadt darin heißt übrigens Rapture, was übersetzt Tiefenrausch bedeuten kann- der Untertitel der deutschen Ausgabe), bevor dort alles den Bach bzw. das Meer runterging.
Man fühlt sehr mit Evie mit. Aufgrund der Wiederholungen zu Beginn weiß man sehr viel eher als Evie, was für ein Spiel Mutter spielt, trotzdem kann man Evies Schock und ihre Hilflosigkeit gut nachvollziehen. Auch der der inhaltliche Hintergrund war sehr gut: man erfährt zwar nicht viel über den aktuellen Stand in der Oberwelt, aber durch Tagebucheinträge kann man sich ein gutes Bild machen, wie es überhaupt zu der ganzen Katastrophe gekommen ist und Mutter Alleinherrscherin wurde.
Insgesamt hat mir das Buch ausgezeichnet gefallen. Jeder, der spannende Fantasy mit einem Hauch klaustrophobischem Grusel mag, kann ich das Buch wärmstens empfehlen. 5 von 5 Sterne.


0