style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Krabat

Bild von Möp

In „Krabat“ wird die Geschichte des gleichnamigen Jungen erzählt, der Lehrling eines Meisters der schwarzen Magie wird und sich am Ende gegen diesen durchsetzen muss.

Der 14-jährige Waisenjunge Krabat wird Lehrling in einer Mühle im Koselbruch, die sich jedoch schon nach kurzer Zeit als eine Schule herausstellt, in der der Müllermeister Krabat und noch elf weitere Müllerknappen in schwarzer Magie unterrichtet. Er findet zunächst Gefallen an der Lehre in der schwarzen Mühle, er ist fasziniert von der Macht, die ihm die Magie verleiht, und freundet sich rasch mit den anderen Gesellen an. Zu Tonda, dem ältesten Gesellen, fasst Krabat Vertrauen und es entsteht eine ganz besondere Freundschaft. Doch diese nimmt ein jähes Ende als Tonda am Ende des ersten Jahres, das Krabat in der Mühle verbringt, unter sehr mysteriösen Umständen stirbt und ein neuer Geselle seinen Platz einnimmt. Auch am Ende des zweiten Jahres stirbt ein Müllerknappe, dieses Mal angeblich bei einem Unfall, und wird durch einen Neuen ersetzt. Langsam durchschaut Krabat das grausame Spiel, das hier gespielt wird: Der Meister muss am Ende eines jeden Jahres einen seiner Schüler dem „Herrn Gevatter“ zum Opfer bringen und dazu sucht er sich immer denjenigen Schüler heraus, der am meisten gelernt hat, bevor dieser ihm im Zweikampf gefährlich werden kann. Krabat beschließt, Tonda und die anderen getöteten Müllerburschen zu rächen und übt sich daher in der schwarzen Kunst, wodurch er schließlich zum besten Schüler wird. Einer der Gesellen vertraut ihm an, wie Krabat den Meister besiegen und alle Müllerburschen vom Fluch der Mühle befreien kann. Doch wird Krabat das schaffen?

Mir hat „Krabat“ wirklich sehr gut gefallen, da das Buch sehr spannend und lebendig geschrieben ist und es einen einfach nicht mehr loslässt. Man fragt sich die ganze Zeit über immer wieder „Wer muss in diesem Jahr sterben? Kann Krabat den Meister wirklich besiegen? Was wird dann passieren?“ Ich habe dieses Buch an nur einem Tag komplett durchgelesen, weil ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen und dabei alles andere um mich herum vergessen habe. Als ich mit dem Buch dann fertig war, fand ich es irgendwie schade, dass die Geschichte schon zu Ende war und habe noch tagelang darüber nachdenken müssen. Ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch, das jeder unbedingt einmal gelesen haben sollte!


0