style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Der Wald der tausend Augen

Bild von Träumerin05

Zum Cover

Auf dem Cover ist eine junge Frau in Nahaufnahme abgebildet. Ob sie wohl Mary darstellt? Auf jeden Fall wirkt es aufgrund der düsteren Farben doch schon rein optisch wie ein Horror-Roman und das ist absolut positiv gemeint.

Zum Inhalt

Inmitten eines Waldes, umgeben von Drahtzäunen, befindet sich ein Dorf, umgeben von den Ungeweihten (Zombies, die aufgrund einer durch Bisse von Mensch zu Mensch übertragenen Infektion entstehen). Ständiger Begleiter der dort lebenden Menschen ist die Angst, dass die Ungeweihten einen Weg durch den Zaun und in das Dorf hinein finden könnten.
Mary und ihr Bruder Jed haben gerade erst ihren Vater und kurz darauf ihre Mutter an die Ungeweihten verloren und Mary steht vor der geplanten Heirat mit einem Mann, den sie nicht liebt, als die größte Angst der Dorfbewohner wahr wird und der Zaun durchbrochen wird. Auf einem verbotenen Pfad machen sich Mary, ihr Bruder Jed und einige wenige andere auf die Suche nach einem Zufluchtsort in einer Welt, in der die Ungeweihten überall zu sein scheinen.

Meine Meinung

Für mich war dieser Roman nicht das Anspruchsvollste, was ich in letzter Zeit gelesen habe, aber es war durchaus spannende Unterhaltungsliteratur. Wer Horrorfilme mag, dem dürfte auch "Der Wald der tausend Augen" gefallen. Ich dachte zuerst, dass es sich hierbei um den ersten Band einer Trilogie handelt, was auch zu stimmen scheint, allerdings geht es in den Folgebänden jeweils mit anderen Charakteren weiter. Am Anfang hat mich der Roman auch ein bisschen an "The Village" erinnert. Aber Carrie Ryan hat einen schönen Schreibstil, man kann die Verzweiflung von Mary, der Hauptperson in diesem Roman und gleichzeitige Erzählerin der Geschichte, durchgehend spüren und fiebert mit, hofft, dass alles gut ausgehen wird...
Vier von fünf Sternen von mir für "Der Wald der tausend Augen", weil noch ein bisschen Luft nach oben gewesen wäre.


0