style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Imperium

Bild von Ronaldog

Imperium ~ Robert Harris

Inhalt:
Es geht um den ehrgeizigen Anwalt Markus Tullius Cicero.
Die erste Hälfte seines Lebens wird hier in dem Buch von seinem Sklaven und Privatsekretär Tiro erzählt.
Man erfährt viel über sein Leben, das auf und ab, seine Anfänge, seine wichtigsten Fälle, wie auch über sein Privatleben.
Im Mittelpunkt stehen natürlich seine politischen Erfolge, doch dadurch, dass das alles von Tiro erzählt wird, werden auch sein Privatleben, seine Familie und seine Krisen angemerkt.
Sozusagen alles hinter den Kulissen .
Besonders wird auch seine Karriere aufgegriffen, sein Weg zum Konsul.
Dieser Weg ist steinig, voller Intrigen und Betrug. Gut, dass Cicero Tiro hat, denn dieser beweist sich oft als sein treuester Freund.

Meinung:
Ich finde dieses Buch wirklich sehr gut. Harris erschafft durch die Erzählperspektive von Tiro eine ganz besondere Atmosphäre.
Man fühlt eher mit dem Sklaven mit, als mit Cicero, doch das macht diese Lektüre so besonders.
Was mir besonders gefällt, ist auch, das viele aus dem römischen Leben allgemein zu Zeiten Ciceros.
Man sucht nicht vergebens nach einem Bösewicht, denn davon gibt es genug. Nicht zuletzt Caesar, der in diesem Buch nicht sonderlich viel aufgegriffen wird, sondern eher im zweiten Band.
Ich kann dieses Buch allen Römer-Fans empfehlen, die nichts dagegen haben, das hier die Politik eine tragende Rolle spielt.
Robert Harris ist ein Meister des Schreibens und so wird wohl fast jedem dieser Roman gefallen.

Zum Autor:
Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren. Er ist britischer Journalist, Sachbuchautor und Schriftsteller.
Zur Zeit lebt er in Berkshire.


0