style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Ein todsicherer Job

Bild von Ronaldog

Christopher Moore ~ Ein todsicherer Job

Inhalt:
Charlie Asher und seine Frau Rachel erwarten ein Kind. Doch kurz nach der Geburt stirbt Rachel urplötzlich.
Charlie ist am Boden zerstört. Nun ist er Witwer und sitzt alleine mit seiner Tocher, Sophie.
Da er auch gleichzeitig noch den Secondhand-Laden am Laufen halten muss, helfen ihm seine Schwester und seine Nachbarinnen mit der kleinen Sophie.
Doch als Charlie sich nach einer Trauerphase alleine in den dunklen Laden begibt, sieht er plötzlich einige der Gegnstände rot leuchten. Als er es erzählt, glaubt ihm natürlich keiner.
Also redet er sich ein, dass er sich das alles nur eingebildet hat. Als aber kurze Zeit später ein Mann vor seinen Mann von einem Bus überfahren wird und sein rot leuchtender Regenschirm von einer Hand in den Gully gezogen wird, ist er sich sicher, dass etwas nicht stimmt.
Von dem Plattenladenbesitzer Minty Fresh erfährt Charlie, dass er ein sogenannter Totenbote ist. Er muss die Seelenschiffchen, in denen sich die Seelen der Gestorbenen nach ihrem Tod begeben, finden und in seinem Laden an Seelenlose verkaufen.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint alles gut zu laufen, doch als dann Sophie plötzlich Menschen mit dem Wort „Mietzi“ umbringt und die beiden Höllenhunde Alvin und Mohammed erscheinen, um sie zu beschützen, scheint seine Welt erneut auf dem Kopf zu stehen.
Das, was er all die Zeit geahnt hatte geschah bald darauf, die Gullyhexen begannen die Seelenschiffchen einzusammeln und gewannen an Kraft.
Ein Kampf schien unvermeidlich. Doch Charlie, der vollkommen davon überzeugt war, dass er der Tod höchstpersönlich war, stürzte sich wagemutig in die Schlacht...

Meinung:
Auch dieses Buch von Christopher Moore ist einfach genial. Seine witzige Art kommt in diesem Buch vollends zur Geltung und lässt auch diese absurde Idee einfach nur logisch wirken.
Seine Wortspiele, sein Sarkasmus und die unglaublichen Einfälle Moores machen dieses Buch wieder zu einer spannenden und höchst amüsanten Lektüre, die sich wieder einer gewissen Perversität bedient.
Doch wäre sie nicht da, würde mir etwas an diesem Buch fehlen. ;D
An sich kann ich das Buch wirklich nur weiterempfehlen, allerdings warne ich wieder Menschen, die solch einen Humor nicht abkönnen, dieses Buch zur Hand zu nehmen.
Jede Seite ist ein Genuss und das Ende durchaus Spannend und vorallem überraschend.
Einfach nur toll!

Zum Autor:
Christopher Moore ist ehemaliger Journalist und lebt heute in San Francisco, Karlifornien und Kauai, Hawaii.
Er wurde 1957 in Toledo, Ohio geboren und ist hauptberuflich Schriftsteller.
Seine Werke haben internationalen Erfolg.
Außerdem ist er mein persönlicher Lieblingsautor. ;)


0