style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Flammen über Arcadion

Bild von Nazena

Nach dem Sternenfall ist der größte Teil der Erde zerstört, da Gott die Menschen für ihre Sünden bestraft hat. Nur in Arcadion, der Arche Gottes, hat sich die Zivilisation bewahrt. So predigt es zumindest der Orden des Lux Dei.

Carya hatte nie Grund daran zu zweifeln, bis sie mit eigenen Augen Zeugin der Gräueltaten der ach so frommen Gottesdiener wird. Sie muss fliehen, zusammen mit dem Schwarzen Templer Jonan, der der Inquisition angehörte. Zusammen schlagen sie sich in der Wildnis durch, setzen sich gegen die Menschen in den Ödlanden und Mutanten durch- nur um wieder mit dem Lux Die konfrontiert zu werden. Haben sie gegen einen solch übermächtigen Gegner überhaupt eine Chance?

Der Roman spielt relativ kurz in der Zukunft- die Technik der alten Welt entspricht ungefähr unserer (mit einigen kleinen Verbesserungen wie zB Exorüstungen und Klontechnik) und es leben noch Menschen, die sich an die Zeit vor dem allesvernichtendem Krieg erinnern. Aus verschiedenen Quellen wird deutlich, dass es sich bei Arcadion um das römische Stadtzentrum handelt.

Die Lux Dei sind fanatische Christen, deren Verhalten leider nicht so abwegig ist, wie man es gerne hätte- zu oft wird auch heute im Namen des "Wahren Gottes" gemordet. Leider halten viele "wahre Gläubige" ein solches Verhalten nicht nur für legitim, sondern sogar notwendig. Insofern könnte man "Flammen über Arcadion" bald als Lehrlektüre empfehlen, wozu dies führen kann.

Die Umstände haben Carya und Jonan in eine Situation gebracht, für die sie zu Beginn wenig konnten, und mit Fanatikern kann man nicht diskutieren. Also bleibt ihnen nur die Flucht, doch auch dies lässt Lux Dei nicht zu.

Das Buch ist sehr spannend geschrieben und auch wenn zu Beginn einige Elemente fantastisch anmuten, so ist die nahe Zukunft doch sehr detailliert beschrieben und glaubhaft. Nur Caryas geheimnisvolle Herkunft passt nicht so ganz ins Bild. Ich schwanke noch, ob dies für die Handlung gut oder schlecht ist- man weiß ja nicht, was der Autor in den nächsten Bänden geplant hat.

Alles in allem hat mich das Buch jedoch überzeugt. Die Charaktere sind vielleicht ein wenig schablonenhaft, der mitreißende Schreibstil macht dies aber allemal wieder wett. Von mir 5 von 5 Sternen.


0