style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Insurgent

Bild von _-JoJo-_

Für die die es nicht wissen, es handelt sich hierbei um den zweiten Teil von "Die Bestimmung". Spoiler sind enthalten!

Inhalt
Es ist drei Tage her, dass die Ken angegriffen haben. Drei Tage seit Tris ihren Freund Will erschossen hat. Drei Tage seit Tris' Eltern starben um sie zu retten. Die Ferox sind zwar frei von der Simulation, aber der Krieg zwischen den Fraktionen und ihren Ideologien beginnt gerade erst. Und in einem Krieg muss eine Seite gewählt werden und diese sind nicht immer, wie man erwarten würde. Heimgesucht von Trauer, radikalen Entdeckungen und einer sich schnell vertiefenden Romanze muss Tris ihre Unbestimmtheit annehmen, auch wenn sie nicht weiß was sie dadurch verlieren könnte.

Meinung
Hui, also in diesem Teil geht es sehr viel um die verschiedenen Seiten, sodass man irgendwann selbst nicht mehr weiß, für wen man jetzt eigentlich sein soll. Aber irgendwie fand ich das gut, denn so bleibt es bis zum Ende spannend. Das allerwichtigste und spannendste ist die "Wahrheit", die erst ganz zum Schluss aufgedeckt wird. Denn Tris hat ein Gespräch belauscht und so herausgefunden, dass es eine Information über die Außenwelt gibt, die auf keinen Fall verloren gehen darf. Dumm nur, dass alle Informationen der Ken vernichtet werden sollen. Ich fand es wirklich gut, dass diese "Wahrheit" plötzlich eine so große Rolle spielt, vor allem weil ich unbedingt wissen wollte, um was es sich dabei handelt. Diese Bombe platzt aber wie gesagt erst ganz am Ende - und es ist wirklich...boah. Einfach nur krass. Mehr will ich dazu auch gar nicht sagen.
Die Beziehung zwischen Tris und Tobias finde ich genau richtig. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Es ist eben nicht leicht in Zeiten des Krieges eine Beziehung aufrecht zu erhalten und so haben auch die beiden ein paar Problemchen.
Was ich ein bisschen seltsam fand, waren die Reaktionen auf den Tod einer bestimmten Person, die ich hier nicht nennen werde - es gab nämlich kaum welche. Ich meine, im Krieg sterben viele Leute, dass ist mir klar, aber deshalb kann man doch trotzdem richtig trauern... Naja.
Was mich auch ein bisschen stutzig gemacht hat war, wie sehr sich alle auf Tris verlassen. Immer muss sie alle Rätsel lösen, so als ob die anderen nicht fähig zum Nachdenken wären. Nur weil sie auch für die Ken geeignet gewesen wäre. Also bitte. Jeder hat doch die Fähigkeit logisch zu denken. Aber da gab es eben eine Situation, in der alle an Tris' Lippen hingen und darauf gewartet haben, dass sie etwas Schlaues sagt und das Problem löst.


0