style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Lebendige Schatten

Bild von Nazena

Jacob konnte zwar seinen Bruder retten, doch der Preis war hoch: auf seiner Brust befindet sich jetzt eine Motte, die ihn sechsmal beißen wird und dann davonfliegt- was Jacobs Tod bedeutet. Jegliche Wundermittel wie der Apfel, der alles heilt, schlagen fehl. Dann erfahren Jacob und Fuchs, dass eine legendäre Grabstätte gefunden wurde. Der König dort soll eine Armbrust gehabt haben, die alle Feinde tötete, aber seinem geliebten Sohn die Gesundheit zurückgab. Doch sie suchen nicht als einzige: der Goyl Nerron will ein für alle Mal beweisen, dass er der beste Schatzjäger ist. Ein gefährlicher Wettstreit entbrennt, bei dem es für Jacob um nicht weniger als sein Leben geht...
Vom ersten Reckless-Band war ich ziemlich enttäuscht, aber der zweite war meiner Ansicht nach um Längen besser. Die angesprochenen Märchen sind entweder nicht so bekannt oder Frau Funke hat sich selbst bemüht, denn mir kam nicht mehr alles wie schon einmal gelesen vor. Die Schnitzeljagd, die letztendlich zur Armbrust führt, war sehr spannend. Sicher spielte Kommissar Zufall einige Male eine wichtige Rolle, aber Will hat es durch Beharrlichkeit, eigene Recherchen und Beziehungen zu seinem Ruhm gebracht und somit waren seine Funde auch verdient.
Nerron tat mir etwas Leid. Er wollte seinem Stand entfliehen und kann nur scheitern, auch wenn er sein Hoffen auf eine fremde Welt legt. Wäre ein Goyl bei uns nicht nur eine Figur?
Die Identität des geheimnisvollen Wohltäters, der Will hilft, sollte jemanden, der so belesen ist wie Will auf den ersten Blick klar sein, vor allem bei dem Namen. Mitunter scheint Will aber aus dramaturgischen Gründen mit Blindheit geschlagen, obwohl er normalerweise recht clever ist. Das hätte man auch anders einfädeln können. Fuchs' und Wills Beziehung entwickelt sich weiter, sozusagen- beide gehen davon aus, dass Will totgeweiht ist und wollen das Risiko nicht eingehen. Das Ende ist auf jeden Fall sehr aussichtsreich und ich würde gerne Fuchs Eindrücke und Empfindungen kennen. Hoffentlich wird im dritten Band darauf eingegangen. Alles in allem ein spannendes Leseabenteuer, das nur vage auf Band 1 aufbaut und relativ in sich abgeschlossen ist.


0