style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Rain Song

Bild von stiena2211

Rain Song ist ein Buch von Antje Babendererde.

Hanna, aus Deutschland, macht sich in der kleinen Provinzstadt Neah Bay im
Staat Washington auf die Suche nach ihrer einstigen Jugendliebe Jim.
In Neah Bay angekommen verliebt sie sich in Jims Halbbruder, dem Makahindianer Greg. Greg fischt sie aus dem Wasser, als sie frühmorgens beinahe vom Cape Flattery ins Meer stürtzt. Von da an hilft er ihr bei der suche nach Jim, denn auch er will wissen was mit ihm passiert ist.
Hanna dachte, Jim würde sie nicht genug lieben, um dauerhaft mit ihr in Deutschland zu leben. Doch Greg meint, Jim wäre nie nach Neah Bay zurück gekehrt. Auf ihrer Suche geraten sie mitten in die verzweifelten und wahnsinnigen Versuche Gregs Vaters, der alles dafür tut, dass die alten Tradizionen der Indianer erhalten bleiben.
Und dann taucht plötzlich auch noch die geheimnissvolle Frau Tsonoqa auf, Autounfälle passieren und plötzlich soll Jim nicht mehr am Leben sei.
Hanna ahnt, dass sie der Ausgangspunkt all der Geschehnisse ist.

Meine Meinung:
Ich finde das Buch sehr gut, da die Spannung bis zum Schluss aufrechterhalten wird. Auch ist es schön, mal eine andere Protagonistin als die obligatorische sechzehnjährige zu haben.
Gut gelungen finde ich auch die Nebengeschichten, die zum Ende hin alle miteinander verschmelzen.
Schade ist allerdings, dass einige Personen nicht so genau beschrieben werden, es versteift sich doch sehr auf Hanna und Greg.
Man kann in dem Buch aber viel über die Indianer Nordamerikas und ihre häutige Situation lernen.


0