style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Leiden des jungen Werther- Goethe

Bild von Buchheldin

Der junge Werther zieht in eine Stadt namens Wahlheim und findet hier die Liebe seines Lebens. Lotte, die so zärtlich mit ihren Kindern umgeht. Lotte, die ein perfektes Aussehen und ein perfektes Inneres hat, verzaubert den liebeskranken jungen Mann. Doch zu Werthers Unglück ist sie schon vergeben. Ihr Verlobter Albert ist bodenständig und ein Gentleman. Zunächst versucht Werther nicht allzu viele Gedanken an seinen Konkurrenten zu verschwenden. Doch nach und nach sieht er ein, dass er keine Chance gegen Albert hat.Sein einziger Ausweg ist der Tod…

In Goethes Klassiker geht es um die gute alte Liebe. Seine Gefühle und Gedanken teilt er dem Leser in vielen Briefen mit. Die Briefe sind überwiegend an seinen Freund Wilhelm gerichtet, einige auch an Lotte.

Der Roman enthält sehr viel Herzschmerz. Die Gefühle des Werthers werden detailiert beschrieben, so schreibt er zum Beispiel in einem der Briefe:

"Was soll diese tobende endlose Leidenschaft? Ich habe kein Gebet mehr als an sie; meiner Einbildungskraft erscheint keine andere Gestalt als die ihrige, und alles in der Welt um mich her sehe ich nur im Verhältnis mit ihr."

Der Leser bekommt die anfängliche Euphorie mit, die die Hauptperson in Wahlheim empfindet. Nach und nach werden die glücklichen Gefühle jedoch immer schwächer. Werther bekommt Depressionen und versinkt teilweise in Selbstmitleid. Während er am Anfang sich noch über diejenigen Menschen lustig macht, die das Leben zu schwer nehmen, wird er selbst zunehmend verzweifelter angesichts seiner unglücklichen Liebe. Seine Gefüle werden für ihn zur Qual. Und auch wenn ich schon vor dem Lesen wusste, wie der Klassiker der Literatur ausgeht, so wollte ich doch nicht, dass der junge Mensch Suizid begeht.

Die Sprache in dem Roman ist natürlich längst überholt. Ich konnte das Meiste verstehen, was Werther in den Briefen schrieb, jedoch muss man sich beim Lesen wirklich sehr konzentrieren, um die vielen Stilmitteln (Metaphern, usw…) zu erkennen und im Zusammenhang deuten zu können. Die Sätze gehen manchmal über viele Zeilen hinweg, was das Leseverständnis erschwert. Auch habe ich einige Zeit gebraucht, bis ich die ganzen Figuren auseinanderhalten konnte und sie nicht mehr verwechselt habe.

Für mich ist „Die Leiden des jungen Werther“ nicht das beste Werk von Goethe, aber dennoch ein Buch, dass man einfach gelesen haben sollte.


0