style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Jackpot

Bild von Nadja_13

Jackpot: Wer träumt, verliert - Stephan Knösel

zum Inhalt:
Die beiden Brüder Chris und Phil haben es gerade alles andere als leicht im Leben. Ihr Vater hat ein Alkoholproblem und die beiden sind so gut wie auf sich selbst gestellt. Obschon sie in einer schäbigen Wohnung leben können sie die Miete bald nicht mehr bezahlen, sogar Geld für Essen wird langsam knapp. Weihnachten wird für sie dieses Jahr wohl ausfallen, denken sie. Doch dann wird Chris Zeuge eines Autounfalls und das Mädchen welches im Kofferraum des Wagens liegt, bittet ihn eine Tasche voll Geld zu verstecken. Nach kurzem zögern nimmt Chris die Tasche an sich, er denkt jedoch nicht daran dem Mädchen das Geld irgendwann zurück zu geben. Er sieht darin vielmehr die grosse Chance für ihn und seinen Bruder ein neues Leben anzufangen. Doch das Mädchen ist nicht die einzige die hinter dem Geld her ist. Bald sind ihnen auch noch die Polizei, ein paar zwielichtige Typen aus ihrem Quartier und der Fahrer des Wagens auf den Fersen...

meine Meinung:
Die Geschichte beginnt sofort sehr spannend, der Autounfall geschieht bereits nach etwa fünf Seiten und genauso spannend und rasant geht es danach auch weiter, die ganze Geschichte spielt innerhalb von 4 Tagen. Dass die Geschichte aus ziemlich vielen verschiedenen Sichtweisen erzählt wird und diese sich oft ziemlich oft abwechseln hat mich anfangs jedoch ziemlich verwirrt. Mehrmals musste ich Teile zweimal lesen, weil ich anfangs nicht gemerkt hatte dass die Sichtweise gewechselt hatte. Auch hatten diese Wechsel für mich die Folge dass mich die Geschichte nicht wirklich fesseln konnte, ich empfand sie zwar als durchaus spannend, dadurch dass mein Lesefluss ständig unterbrochen wurde konnte ich aber nicht richtig in der Geschichte versinken.

Was mir hingegen gut gefallen hat ist, dass die Geschichte total viele überraschende Wendungen bereithält und ich wirklich bis zu den letzten paar Seiten keine Ahnung hatte wie die Geschichte enden wird. Dazu beigetragen haben besonders die Figuren, die fast alle übertrieben gut darin sind sich die Wahrheit passend zu Recht zu legen. Ich wusste nie wer nun wirklich die Wahrheit sagt und wer lügt. Der Autor hat es so ausgelegt, dass man lange auch nicht wirklich weiss wer der "Bösewicht" der Geschichte ist. Der Fahrer des Autos, Sabrina (das Mädchen welches im Kofferraum des Autos lag) oder gar die Polizei? Eins kann ich euch verraten, niemand der aufgezählten ist wirklich unschuldig.
Die Charaktere ist alles andere als schwarz und weiss, selbst Chris und Phil, welche die Sympathieträger der Geschichte sind, wollen schliesslich das Geld für sich behalten, was ja nicht wirklich das ist was man dem Gesetz nach tun sollte. Dies hat dazu geführt das ich die ganze Geschichte über niemandem wirklich getraut habe, was einerseits anstrengend war, mich aber auch immer zum weiterlesen getrieben hat, weil ich gespannt war wie die Geschichte endet.

Leider fand ich das Ende dann alles andere als befriedigend. Der Showdown war zwar wirklich spannend und es gab einen super tollen Moment zwischen den beiden Brüdern, aber mir blieben einfach zu viele Fragen offen. Die Geschichte wirkte schon abgeschlossen, aber am Ende ging mir alles ein bisschen zu schnell und so blieb für mich ein bitterer Beigeschmack. Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass ich mir ein anderes Ende gewünscht hatte.

Der Schreibstil ist sehr umgangssprachlich, was aber auch super zur Geschichte und der Charaktere passt. Die Dialoge die sich die Figuren untereinander liefern sind wirklich toll. Für mich waren sie das Beste am ganzen Buch. Chris, Phil und die anderen Figuren sind alle super schlagfertig, was zu super Schlagabtauschen geführt hat, mehrmals musste ich mir auch in einer eigentlich ernsten Situation ein Lachen verkneifen.

Das Cover wirkt ein bisschen retro mässig und hat etwas von einem Filmplakat. Mir gefällt es eigentlich ziemlich gut, da es sich von anderen Covers abhebt, ausserdem sind die Farben in natura viel leuchtender. Der Titel Jackpot finde ich auch ziemlich passend zur Geschichte, den Untertitel Wer träumt, verliert hingegen weniger.

Fazit:
Ein spannend des Buch, welches für mich mal etwas Neues war. Richtig begeistern konnte es mich aber leider nicht. Ich denke aber das es gerade für Jungen im Teenager Alter, die normalerweise ja nicht so viel lesen, sehr gut geeignet wäre.

7/10*

Buchinfos:
Titel: Jackpot - Wer träumt, verliert
Autor: Stephan Knösel
Verlag: Beltz und Gelberg
Erschienen: 9. Juli 2012
Seitenzahl: 268 Seiten
Broschiert

Autoreninfos:
Stephan Knösel, 1970 geboren, hat nach einem kurzen Abstecher ins Studentenleben jahrelang in einer Videothek gearbeitet. Er lebt heute mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in München und arbeitet als freier Drehbuchautor. Echte Cowboys ist sein erster Roman. Er wurde u.a. mit dem Literaturstipendium der Stadt München ausgezeichnet.


0