style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Michael Preissl (HRSG.) - Wicked

Bild von Seitenakrobatin

Klappentext:
Michael Siefener - Willkommen
Markus K. Korb - Fest der Maden
Dominic Flenner - Die grüne Fee
Jeremy C. Shipp - Keine Sonne in der großen Stadt
Michael Tillmann - Tibetanisches Windspiel
Daniel I. Russel - Streiche, Unfug und Chaos
Sören Prescher - Die Tätowierung
Kealan Patrick Burke - Die Frequenz des Verlustes
Christian Endres - Die Anzeige
Tobias Bachmann - Das Fundament
Torsten Scheib - Heimkehr

Meine Meinung zum Buch:
Ich kann nicht verstehen wie ein Verlag sowas veröffentlichen kann. Liest sich denn keiner die Geschichten vorher durch? Also, unter Horror verstehe ich was anderes. Die Geschichten sind fast durchgehend schlecht, abgesehen von vier Geschichten, die sich etwas von dem Rest abheben aber dennoch nicht an Bestbewertungen herankommen. Die einzige Kurzgeschichte die mich vom Schreibstil überzeugt hat war “Die Anzeige“. Alle anderen Kurzgeschichten waren schlecht bis mittelmäßig geschrieben. Was mich aber noch mehr gestört hat waren die Fehler die sich eingeschlichen haben. Es fängt schon beim Inhaltsverzeichnis an. Die erste Story fängt im Buch auf Seite 7 an und im Inhaltsverzeichnis auf Seite 9. Dadurch verschieben sich die angegebenen Geschichten um zwei Seiten (abgesehen von den beiden letzten). Bei “Die Anzeige“ fehlt der letzte vollständige Satz. Es lautet zum Schluss...

Mein letzter Gedanke gilt dieser verdammten Anzeige, von der ich

Ich habe noch einmal nachgesehen ob ich eine Seite überschlagen habe oder nur den Rest übersehen, aber nein, es lag nicht an mir. So deutliche Fehler dürfen nicht vorkommen. Rechtschreibfehler tauchen wahrscheinlich überall auf, aber sowas ist nur schlampig. Mit solchen Büchern schreckt man mögliche Neukunden nur ab.

Mein Fazit:
Ich werde kein Buch mehr von Voodoo Press kaufen.

1 Punkt (von 5)


0