style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Zweilicht

Bild von Amarylie

Leben wir wirklich in der Realität oder will man nur, dass wir es glauben?

Inhalt:
Zwei Welten. Ein Leben.
Jay lebt seit Jahren in New York bei seinem Onkel, seinem Cousin und seiner Tante, da seine Mutter verstorben ist und sein Vater ebenso. Er verliebt sich in Madison, ein Mädchen aus der Schule. Sie ist so geheimnisvoll, dass er sich immer weiter in sie verliebt. Ihre Art ist merkwürdig und anders, denn sie besitzt noch nicht einmal ein Handy oder PC. Wo lebt se überhaupt?
Und wer ist das Mädchen namens Ivy, die er immer öfter sieht? Und wieso kann keiner sie sehen außer Jay?
Eines Tages entführt das fremde Mädchen Ivy ihn in eine ganz andere Welt, wo alles anders ist. Ab da steht sein Leben auf der Kippe.

Meine Meinung:
Von der Geschichte her fand ich es auch ein wenig langweilig. Bei mir kam nicht so viel Pepp rüber wie erwartet. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich bisher viele gute Rezensionen dazu gelesen hatte und die Erwartung zu Zweilicht somit viel höher lag als sonst.
Oder es könnte auch daran gelegen haben, dass die Lesung gekürzt wurde. Was mir auffiel, war, dass die Sprecherin die Titel der Kapitel immer vorgelesen hatte. Dies fand ich etwas unnötig.

Ich fand es etwas verwirrend, dass man nicht wusste, wer nun sprach bzw. dachte, da der Fokus auf mehrere Protagonisten gerichtet wurde.
Die Personen haben mich auch nicht mitgerissen und mitgefühlt habe ich auch nicht so recht, obwohl Nina Petri es wirklich gut vorgelesen hatte. Ihre Stimme war angenehm zu hören, außerdem hatte sie flüssig gelesen , was dazu führte, dass ich mir die Umgebung gut vorstellen konnte. Wobei ich mir die Begebenheiten und die Taten in der CD Nummer 5 nicht so gut vorstellen konnte. Es möge vielleicht an der Tatsache liegen, dass ich mir den Dämon nicht ausmalen konnte und den Kampf selbst. Aber ich habe es wirklich versucht.

Nina Petri ist meiner Meinung nach eine recht bekannte Hörbuchsprecherin, die nur die Werke von Nina Blazon vorliest.
Je mehr ich von ihr hörte, desto sympathischer wurde sie mir. Man konnte wirklich merken, dass sie sich in die Rolle der jeweiligen Protagonisten versetzt und versucht, mit ihr eins zu werden. Und das gefiel mir.

Die Audiohülle besteht aus Pappe und ist aufklappbar. Wenn man es aufklappt, befindet sich recht eine Personenverzeichnis, was dem Zuhörer hilft, die Personen einzuordnen.
Es gibt insgesamt 5 CDs, dessen Laufzeit es nicht aufgelistet ist.

Autor:
Nina Blazon begann schon während ihres Literaturstudiums mit dem Schreiben. Sie wurde für ihre Romane mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet als freie Journalistin und Autorin in Stuttgart.
Weitere Informationen auf www.ninablazon.de

Hörbuchsprecherin:
Nina Petri war in vielen Erfolgsfilmen wie Lola rennt und Emmas Glück zu sehen und wurde mit dem Bayerischen Filmpreis und dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Mittlerweile ist sie eine der bekanntesten Hörbuchsprecherinnen Deutschlands. Für Silberfisch hat sie auch die anderen Romane von Nina Blazon gelesen.

Fazit:
Das Hörbuch finde ich nicht schlecht, jedoch ist es nicht ausgezeichnet. Aber dennoch würde ich es weiter empfehlen.

Weitere Infos:
Autor: Nina Blazon
Hörbuchsprecher: Nina Petri
Titel: Zweilicht
Verlag: silber Fisch
ISBN: 978-3-86742-692-3
Preis: 16,99 Euro


0