style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

[Rezension] Tote Mädchen lügen nicht

Bild von Creamcup

Klappentext
ES BRAUCHTE NICHT VIEL, UM HANNAH
IN DEN SELBSTMORD ZU TREIBEN.
ES BRAUCHT UNENDLICH VIEL,
UM MIT IHREM TOD LEBEN ZU KÖNNEN.
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« - und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat.

Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Selbstmord geführt. Dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran.

Clay ist einer davon...

EIN ROMAN, DER NIEMANDEN LOSLÄSST UND ALLE ANGEHT.

Cover
Ich persönlich finde, dass das Cover sowie der Titel der amerikanischen Ausgabe viel passender ist als das Deutsche. Es zeigt die nachdenkliche Hannah, wie sie wahrscheinlich grade darüber nachdenkt wie ihr Selbstmord ablaufen wird. Über die Personen die daran Schuld haben. Es ist einfach viel Freundlicher als das deutsche Cover das wirklich ziemlich an einen Krimi erinnert. Das Amerikanische wirkt viel freundlicher & läd dazu ein das Buch zu lesen. Aber wie gesagt, es ist meine persönliche Meinung, und es muss jeder selbst entscheiden wem welches Cover besser gefällt.

Inhalt
Ich selbst habe durch die Schule von diesem Buch erfahren. In Deutsch hatten wir das Thema Buchpräsentationen und zwei Mitschülerinnen haben Tote Mädchen lügen nicht vorgestellt. Ich war Anfangs etwas skeptisch gegenüber dieses Buches. Ich hatte es mir nicht sonderlich interessant vorgestellt jedoch muss ich sagen: irgendetwas in mir wollte dieses Buch unbedingt lesen.
Es hat einige Zeit gedauert bis ich mich dann dazu entschlossen habe dieses Buch zu kaufen. Als ich es in der Hand hielt, konnte ich kaum noch abwarten endlich anzufangen. Zuhause hab ich mich dann direkt hingesetzt und gelesen. Und heute hab ich es fertig gelesen. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht viel Zeit habe zum lesen, also dauert es auch immer etwas länger bis ich Bücher durchlese.
Aber dieses Buch hat sich mehr als nur gelohnt. Es ist einfach so fesselnd, dass, wenn man erstmal angefangen hat zu lesen, garnicht mehr aufhören kann. Man kann sich perfekt in die Lage von Clay versetzen, man fühlt mit ihm, man kann spüren wie er sich fühlt, als er durch die Nacht irrt, mit Hannahs Stimme im Ohr, immer der Karte nach mit den gekennzeichneten Orten zu denen Clay gehen soll damit er sich besser in ihre Lage versetzen kann.
Ich erkläre euch mal worum es in dem Buch geht.
Wie es schon im Klappentext geschrieben steht, kommt Clay Jensen nach der Schule nach Hause und findet einen Karton mit Kassetten vor. Darin findet er 7 Kassetten. "Jede Kassette ist oben rechts mit einer Nummer beschriftet, Die Farbe sieht aus wie Nagellack. Jede Seite trägt eine eigene Zahl. Die Seiten eins und zwei befinden sich auf der ersten Kassette, drei und vier auf der zweiten und so weiter. Die letzte Kassette ist auf einer Seite mit >>13<< beschriftet, die andere Seite ist leer" - Zitat aus dem Buch -
Was Clay nicht weiß, diese Kassetten sind von Hannah Baker besprochen worden. Hannah hat sich vor zwei Wochen umgebracht. Und auf diesen Kassetten hört Clay 13 Gründe und damit auch 13 Personen die an Hannahs Tod Schuld haben. Clay legt die erste Kassette, die erste Seite in den alten Kassettenrekorder in seiner Werkstatt und erfährt nun warum er diese Kassetten erhalten hat, was es damit auf sich hat. Hannah sagt, dass alle Personen diese Kassetten zugeschickt bekommen sollen, also wenn Clay sie alle angehört hat, soll er sie an die Person schicken die nach im auf den Kassetten genannt wird. Sie versichert, dass es von allen Kassetten Kopien gibt. Diese würden in der Öffentlichkeit für ziemlichen Wirbel sorgen, wenn das Paket nicht jeden erreicht. Die Personen werden beobachtet. Clay packt die Kassetten ein, sagt seiner Mutter er übernachte bei einem Freund wegen eines Geschichtsprojekts, was natürlich nicht stimmt, und klaut den Walkman seines Freundes um die Kassetten ungestört hören zu können.
So streicht er durch die Nacht, fiebert seiner Kassette entgegen und hofft nicht die Nummer 13 zu sein. Denn diese Person hat Hannahs Entschluss bestätigt.
Das Einzige was ich an dem Buch nicht so toll finde ist das letzte Kapitel, und somit das Ende. Ein Tag später. So heißt es. Und das Buch endet, indem Clay den Namen eines Mädchens ruft, die den Flur genauso hinunter läuft wie Hannah, als er sie zum letzten mal gesehen hat, bevor sie sich umgebracht hat.
Wie ich das interpretieren soll, weiß ich nicht. Ob er nun gedacht hat, dass sie auch mit dem Gedanken spielt, sich umzubringen und Clay durch die Kassetten erkannt hat, dass man nicht alles tun soll, was die Person dir sagt, dass er etwas tun will, den Mund aufmachen will.

Fazit
Insgesamt finde ich dieses Buch einfach genial und muss an dieser Stelle einfach mal Jay Ashers Schreibstil loben. Es fesselt einfach und lässt niemanden los. Es gibt einem zu denken und zeigt auf eine schreckliche Weise wie Menschen das Leben beeinflussen können. Auch das Ende stört mich nicht sonderlich sondern verleitet einen dazu, darüber nachzudenken, was in Clay wohl vorgeht.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Punkten
- Eins meiner Absoluten Lieblingsbücher


0