style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

[Rezension] Starters

Bild von Creamcup

Klappentext:
DEINE
ZUKUNFT
GEHÖRT DIR...

1. Vorsicht! Sie haben den Körper eines anderen Menschen gemietet.
2. Es ist nicht gestattet, den gemieteten Körper zu verändern oder zu verletzen.
3. Wir haften nicht für illegale oder gefährliche Aktivitäten, die Sie mit dem gemieteten Körper ausüben.

... DOCH
DEIN KÖRPER
GEHÖRT
UNS!

Cover
Das Cover passt, wie ich finde irgendwie richtig gut zum Buch. Man sieht die Umrisse des Körpers, der Rest jedoch ist dunkel. Ich finde man kann so richtig sehen dass der Körper noch der selbe ist aber innen nicht das ist, was dort sein sollte. Passt einfach (: Genauso wie der Titel passt. Erst beim lesen konnte ich nachvollziehen warum der 2. Teil 'Enders' heißen wird.

Inhalt
Dieses Buch hatte ich schon lange auf der Wunschliste. Ich stand schon oft im Buchgeschäft davor. War oft genug kurz davor es zu kaufen. Dementsprechend hatte ich auch sehr hohe Ansprüche darauf gelegt. Ich dachte es wird so ein richtiges BÄHM-Buch. So wie 'Die Tribute von Panem' oder 'Die Bestimmung'. Aber irgendwie hat mich das Buch ein bisschen enttäuscht was den Wow-Effekt angeht. Ich will damit nicht sagen dass das Buch schlecht ist, nein. Das Buch ist richtig, richtig gut! Aber trotzdem hatte ich mehr erwartet..
Ich bin ja sowieso ein Dystopienfan also hat sich der Kauf auch gelohnt.
Was ich etwas seltsam fand, war die Beziehungen zwischen Callie und Michael. Ich kann Michael generell schwer einschätzen.. In dem Buch wurde keiner der Protagonisten deutlich beschrieben, genauso wenig wie die Nebenpersonen was jedoch die Fantasie anregt! Trotzdem konnte ich mir kein passendes Bild zu den Personen machen was ich echt schade fand. Dennoch habe ich mir Callie blond mit kurzen Haaren vorgestellt. Und komischer Weise auch mit einem blau-weiß gestreiften Pullover :D (Nein, ich weiß nicht warum ^^) Wie gesagt konnte ich mir auch von Michael überhaupt kein Bild machen. Ich wusste nicht wie alt er war, ich wusste nicht wie er aussieht. Ich weiß nur dass er ein Starter sein muss weil er ja mit Callie und ihrem Bruder in Armut lebt.
Wenigstens bekommt man durch die Gedanken von Callie einen Einblick in ihre Situation. So konnte man schnell eine Verbindung zu ihr aufbauen.
Was ich ebenfalls etwas blöd fand, war dass zu wenig Hintergründe genannt wurden. Wie ist es zu diesem Krieg damals gekommen? Welche Krankheit hat nur die Starters und Enders verschont? Warum sind es die Starters die in Armut leben müssen? Warum, weshalb, Wie? All diese Fragen bleiben unbeantwortet.
Das waren die negativen Punkte. Jetzt zum positiven.
Die Autorin baut eine gute Handlung auf. Die Guten sind nicht immer gut, die Bösen nicht immer böse. So kommen immer wieder Überraschungen ans Licht, mit denen man im Leben nicht gerechnet hätte.
Das Ende ist wirklich toll. Es gibt ein kleines Happy End aber dann, BAHHHM! Kommt nochmal wieder etwas dass Callie den Boden unter den Füßen wegzieht. Es zwingt dadurch jeden förmlich dazu, den zweiten Teil zu lesen! Lissa Price baut eine unwahrscheinliche Spannung auf die zum Ende hin immer stärker wird. Suchtgefahr!

Fazit
Ein tolles Buch! Ich kann es jedem empfehlen der gern Dystopien liest. 1 Pünktchen Abzug für zu wenig Hintergrundinfos und Personenbeschreibungen. Das Grundkonzept ist typisch Dystopie, Zukunft, Krieg, Zerstörung, Armut. Aber der andere Teil ist einfach super Originell und dafür gibt es von mir einen extra Punkt. Insgesamt bekommt 'Starters' von mir 4 von 5 Punkten!


0