style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

In einem Wort: genial!!!

Bild von Buchheldin

Callie lebt in einer Welt, in der nur noch sehr junge Menschen und sehr alte Menschen existieren. Ein Sporenkrieg hat alle anderen Menschen getötet, darunter auch Callies Eltern. Um Geld für ihren kranken Bruder Taylor beschaffen zu können, vermietet sie ihren Körper an die Body Bank. Die Body Bank funktioniert so: Du leihst einem alten Menschen (einem Ender) deinen Körper, sodass der sich wieder für eine gewisse Zeit jung fühlen kann. In der Zwischenzeit wirst du in eine Art Schlaf versetzt. Wenn die Mietzeit um ist, bekommt du eine große Summe Geld.
Verführt von der Aussicht auf die Bezahlung lässt sich Callie auf das Angebot ein. Sie wird für drei Buchungen gemietet. Doch bei der dritten Buchung geht etwas schief und sie erwacht vorzeitig in einem fremden Club. Dort verliebt sie sich in den jungen Blake, der verführerisch und geheimnissvoll ist. Doch was ist hier los? Warum schläft sie nicht? Als Callie plötzlich in ihrem Inneren die Stimme ihrer dritten Mieterin hört, wird das Chaos perfekt. Und dann bekommt Callie einen Mordauftrag…

„Starters“ hat eigentlich keine 400 Seiten. Und doch war es für mich auf dem ersten Blick ein dicker Schmöcker, sodass ich ziemlich lange zögerte, bis ich mich aufraffte und das Buch zur Hand nahm. Nach den ersten dreißig Seiten war mein Gedanke:

Warum habe ich diese Buch nicht früher gelesen?!

Diese Geschichte enthält Spannung und Action auf jeder Seite. Von Anfang an war ich versunken in der Welt von Callie und Taylor. Aus der geplanten Lesestunde wurden fünf, sechs, Lesestunden am Stück. Ich hatte das Buch in anderthalb Tagen durchgelesen und ich war, ich bin begeistert.

Spätestens seit Panem wimmelt es auf dem Markt nur so von Dystopien. Ich habe schon ziemlich viele Bücher dieser Art gelesen, denn seit Panem kann ich nicht mehr genug vo Endzeit-Romanen bekommen. Jedoch muss ich sagen, dass diese Bücher immer weniger originell erscheinen. Doch Lissa Price hat mit ihrer tollen Idee und dem brillanten Schreibstil geschafft, „Starters“ von den anderen Geschichten dieser Art hervorzuheben. Sie beschreibt eine düstere Welt nach einem Biowaffen-Anschlag. Eine schrekliche Dystopiewelt, und doch so mitreißend geschrieben, dass ich beim lesen aufpassen musste, nicht von den Buchseiten ins Geschehen hineingesogen zu werden.

Ich empfand von Anfang an Symphathie für Callie. Sie ist eine mutige Kämpferin und ihre Hingabe für ihren Bruder kann einfach niemanden kalt lassen. Aber sie ist auch ein ganz normaler Mensch, macht ihre Fehler und hat ihre Schwächen. Das macht sie besonders glaubhaft.

Blake hingegen ist ein mysteriöser Junge, zu dem sich Callie wie magisch angezogen fühlt. Doch irgendwie birgt er ein Geheimnis und ich war einfach sprachlos, als dieses ans Licht trat.

Es hat mich überrascht, wie schnell sich Callie in Blake verliebt hatte. Für meinen Geschmack ging das ein wenig zu schnell.

Doch dies ist nur ein kleiner Kritikpunkt in der insgesamt sehr interessanten Geschichte. Die Handlung ist voll von überraschenden Wendungen.

Das Cover wirkt auf dem ersten Blick eher unscheinbar, doch wenn man die Geschichte gelesen hat und sich das Cover nochmal anschaut, kann man nur sagen, dass es genial ausgewählt ist. Man sieht die Umrisse von dem Gesicht eines jungen Mädchens, doch das „wahre“ Gesicht bleibt im Dunkeln. So weiß man nicht, mit wem man es zu tun hat. Handelt es sich wirklich um die junge Frau? Oder steht dir in Wahrheit eine alte Greisin gegenüber, die den Körper eines Mädchens gemietet hat?

Spannender und abenteuerlicher kann eine Geschichte einfach nicht sein. Lissa Price hat mit ihrem Debütroman einen Volltreffer gelandet. Ich freue mich schon auf Teil 2, das im November erscheint!


0