style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Buch des Monats 08/12: Jordan Sonnenblick - Buddha Boy

Bild von Lesehanni

Buch: Buddha Boy
Autor: Jordan Sonnenblick

Zu Buddha Boy:
San Lee weiß, was es heißt, der Neue in der Klasse zu sein. Schließlich ist er oft genug umgezogen. "Immer mit den Wölfen heulen", hat ihm sein Vater eingebläut, bloß nicht auffallen. Aber welche Identität darf's diesmal sein: Sportskanone? Zu anstrengend. Skater? Dafür ist er nicht cool genug. In einer Geschichtsstunde wird ihm klar: Er wird den Zen-Buddhisten geben. Komischerweise nehmen ihm das alle ab. Aber als das süße Beatles-Mädchen sich für ihn zu interessieren beginnt, wird die Sache kompliziert.

Zum Inhalt:
In dem Buch Buddha Boy geht es um San Lee (Stanley), ein 14 Jährigen Junge, der mit seiner Mutter nach Harisonville, Pennnsylvania gezogen ist, da sein Vater in Houston, Texas im Gefängnis sitzt.
San Lee wurde von seinen (Eltern) adoptiert und sind mit ihm schon viele male umgezogen und immer legt er sich eine neue Identität, aber welche soll es den diesmal sein? Er entschließt sich kurzerhand ein Zen-Buddhist zu sein den sie bei seiner ersten Sozialkunde durchnahmen und geht in die Bücherei um sich viel Wissen darüber anzueigenen.
An seinem zweiten Schultag lernt er "Woody" (Emily) kennen und verliebt sich auch umgehend in sie.
Doch er verstrickt sich in seinen Lügen, bis eines Tages alles auffliegt und seine Mutter auf einer witzigen Art alles verrät. Er verliert nicht nur Woody, nein, den alle anderen sind auch sauer auf ihn, weil sie alle so sehr an ihn geglaubt haben. Er gilt in seine Schule als "Außenseiter" bzw.
"Ausgestoßene". Was dann am Ende geschieht und ob er jemal sich mit Woody verträgt, bleibt für die nächsten Leser spannend.

Meine Meinung:
Als ich das Buch las, dachte ich es wäre eine Art "School Comedy". Doch nach hinein, wurde es traurig und nachdenklich. Der Autor schreibt mit seiner Umgangssprache sehr gut und für Jugendliche eine nachdenkliche Geschichte. Er hat mit seinen Zitate die er aus dem Buch The Little Zen Companion von David Schiller die sehr gut zum Geschehen passen und einem selbst etwas beibringt. ich finde, wenn man in einem Bch keine Weißheit fürs Leben findet, ist es kein gutes Buch. Aber Buddha Boy Buch hat mir bei gebracht nicht zu lügen und wer und wie ein Lügner ist und wer der gute Mensch ist. Danke für die Weißheit!

Fazit: Eines der besten nachdenkliches Buch überhaupt in dem man auch was von den Zen-Buddhisten. Zitate sind gute Weißheiten. Autor hat eine schöne Umgangssprache und ich bin froh das ich auch sein zweites Buch lesen darf (Wie ich zum besten Schlagzeuger der Welt wurde-und warum). Und seine eingebauten Überraschungen hat er gut eingesetzt.

Wer es noch kaufen möchte:
Verlag: Carlsen
Erscheinungsjahr: 2012
Ausstattung/Bilder: 2012
Seitenzahl: 206
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Sprache: Deutsch
Gewicht: 318g
ISBN-13: 9783551582515
ISBN-10: 3551582513
Best.Nr.: 34516162
Geld:12,00 Euro

0