style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Tribute von Panem - Flammender Zorn

Bild von Träumerin05

Zum Inhalt

Der letzte Band der Panem-Reihe beginnt dort, wo auch der erste Band begonnen hat: In Distrikt 12, oder vielmehr, was von ihm noch übrig geblieben ist.
Peeta ist ein Gefangener des Kapitols, Katniss dazu ausgewählt, den Mockingjay für die Rebellenarmee zu spielen, die das Kapitol stürzen will. Doch ist das, was die Anführerin der Rebellen will auch wirklich das, wofür Katniss stehen möchte? Und was wird aus Peeta? Was ist mir ihren Gefühlen für Gale? In den zwölf Distrikten herrscht Bürgerkrieg, überall sterben Menschen und langsam aber sicher läuft alles auf den einen Moment hinaus, in dem das Kapitol entweder gestürzt wird oder zum tödlichen Vergeltungsschlag ausholt.

Meine Meinung

Nachdem man "Tödliche Spiele" und "Gefährliche Liebe" gelesen hat, fragt man sich, welches Ende Suzanne Collins wohl für Katniss, Peeta und Gale bereit hält, wenn man "Flammender Zorn" aufschlägt. Für mich war dieses Buch ein Auf und Ab auf der Gefühlsachterbahn. Mal hatte man Hoffnung, dass alles doch noch irgendwie gut werden würde, mal sah man ein Ende kommen, das so weit von einem Happy End entfernt ist, wie es nur möglich ist.
Dieser Teil ist der düsterste der ganzen Reihe und das bei den beiden Büchern, die vorangegangen sind und in denen bereits viel schreckliches geschehen ist.
Katniss steht unter Schock und befindet sich in einem Zustand, den man als inneres Chaos beschreiben kann. Sie kann mit ihren widersprüchlichen Gefühlen für Gale und Peeta nicht umgehen, wird als Anführerin der Rebellen in einer Propagandasendund eingesetzt und zieht schließlich in den Krieg gegen das Kapitol, um die Schreckensherrschaft derer zu beenden, die jedes Jahr zwei Dutzend Kinder in eine Arena zum Kampf auf Leben und Tod schickten.
Spätestens beim Lesen wurde mir klar, dass dieses Buch kein typisches Happy End haben würde, haben konnte. Katniss, Gale, Peeta und all die anderen haben einfach zu viel erlebt, zu viel durchgemacht, um ein gewöhnliches Happy End nach dem Motto "Und ganz plötzlich war alles ganz wunderbar" bekommen zu können.
Ja, das letzte Drittel des Buches zieht sich ein wenig in die Länge, aber ich denke, dass man das verschmerzen kann.
Und mir persönlich hat der Epilog sehr gut gefallen, vor allem, weil ich ja Peeta von Anfang an die Daumen gedrückt habe, dass er und Katniss ein Paar werden.
Ich vergebe vier von fünf möglichen Sternen für "Flammender Zorn", vier nur deshalb, weil das letzte Drittel wirklich ein wenig langatmig war, ich das Buch ansonsten aber sehr gut fand. Ich habe mitgefiebert und konnte die Band trotz erwähnter kleiner Schwäche nicht aus der Hand legen.


4
Durchschnitt: 4 (1 vote)