style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Damals war es Friedrich

Bild von Möp

In "Damals war es Friedrich" stehen zwei Jungen im Mittelpunkt, die zur Zeit des Nationalsozialismus aufwachsen und deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnte. Zu Beginn des Buches wird beschrieben, wie Friedrich, ein Jude, und ein deutscher Junge aus demselben Mietshaus, zu guten Freunden werden. Friedrichs Eltern sind sehr wohlhabend, wohingegen der andere Junge, dessen Name im Buch nicht genannt wird, in ärmeren Verhältnissen aufwächst, da sein Vater von der um sich greifenden Arbeitslosigkeit betroffen ist Dann wird erzählt, wie die Nazis immer mehr das Leben der Juden bestimmen, wie es harmlos anfängt und ganz böse endet: Man darf bei Juden nicht mehr einkaufen, Friedrich wird auf offener Straße beschimpft; Nach einer Zeit gehen alle Jungen ins Jungvolk (von Nazis geleiteter Verein für Jungen), auch Friedrich geht mit, um nicht ausgeschlossen zu werden, und muss gleich an seinem ersten Tag dort eine Propagandarede über Juden anhören; muss spüren, dass er schlechter ist als die Anderen. Es wird beschrieben, wie sich der Judenhass steigert, wie Friedrichs Vater seinen Job verliert und Gefahr läuft aus der Wohnung gekündigt zu werden, wie die Familie in den Ruin getrieben wird. Eines Tages darf Friedrich nicht mehr in die Schule gehen; darf nichts mehr, denn er ist schließlich Jude. Friedrich und seine Familie sind verzweifelt. Bei den Progromen wird ihre Wohnung verwüstet und die Einrichtung zerstört. Sie haben nichts mehr; und als wäre das nicht schon schlimm genug, stirbt Friedrichs Mutter einen Tag später. Man kann mitverfolgen wie Friedrich und sein Vater jeden Tag mehr in ihrem Elend versinken; wie sie jeden Tag ein bisschen mehr zugrunde gehen und wie die Eltern des deutschen Jungen alles tun, um ihnen zu helfen, aber doch eigentlich nur wegschauen dürfen. Als Friedrichs Vater festgenommen wird, ist Friedrich allein. Allein in einer Welt, die nur ein Ziel hat: Ihn und alle anderen Juden zu vernichten.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil man genau miterleben kann, wie der Holocaust zustande kommt, wie sich die Nazis mit ihren menschenverachtenden Gesetzen gegen Juden immer mehr steigern und wie die Juden, so auch Friedrichs Familie, systematisch aus dem deutschen Alltag entfernt werden. Zudem erfährt man auch mehr über die Denkweise der Nazis; darüber, dass sie Juden verfolgten, weil diese meist wohlhabender waren als die Deutschen selbst. Auch wird viel über das Judentum als Religion und die Geschichte der Judenverfolgung geschrieben, was ein weiterer Grund ist, warum man dieses Buch unbedingt lesen sollte. Alles in allem ist die Handlung sehr brutal (emotional sehr heftig) geschrieben und deshalb kann ich mir vorstellen, dass nicht jeder an dem im Buch beschriebenem Elend, der Trauer und dem Schmerz der Familie teilhaben möchte.


5
Durchschnitt: 5 (1 vote)