style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Vango-Prinz ohne Königreich

Bild von Elfenwind

Vango Prinz ohne Königreich
Vango, der Junge ohne Vergangenheit, wird immer noch verfolgt und um die halbe Welt gejagt. Er selbst versucht seinen Verfolger zu entwischen und gleichzeitig sucht er in den Wirren des inzwischen ausgebrochenen zweiten Weltkriegs nach dem Mörder seiner Eltern, Cafarello. Ist dieser wirklich der zum Tode verurteilte Häftling?
Gleichzeitig erfährt man als Leser wie es Ethel, Mademoiselle und den anderen Hauptfiguren aus dem ersten Band ergeht. Die Wege trennen sich, aber wie wird das alles enden? Wer ist dieser geheimnisvolle Junge ohne Vergangenheit?
Sehr gut gefallen hat mir gleich zu Beginn des Buches, die kurze Zusammenfassung der Geschehnisse des ersten Bandes. Denn die doch ungewöhnliche Erzählweise des Romans, mit den Sprüngen zwischen Vergangenheit und Gegenwart setzt sich auch in diesem Buch wieder fort. Als Leser muss mal flexibel sein und immer wieder hin und her springen. Was geschah vorher, was ist heute. Aber es ist absolut spannend, wie der Autor es schafft, auf diese Weise immer wieder kleine, neue Details von Vangos geheimnisvoller Herkunft aufzudecken. Als Leser klebt man förmlich am Text und folgt Vango rund um die halbe Welt auf seiner Suche. Sehr geschickt werden historische Ereignisse im Text und in der Geschichte verarbeitet. Das passiert so gut, das man als Leser nachschaut und sich fragt, könnte es wirklich so gewesen sein. Gab es diesen Vango vielleicht wirklich? Und hat sich diese Geschichte vielleicht in der Realität so zugetragen.
Unheimlich rasant und spannend geschrieben ist dieser Abenteuerroman, der gleichzeitig ein ungeheures Interesse an den historischen Fakten der Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg weckt.

Vango Prinz ohne Königreich
ISBN 978-3-8369-5476-1
Timothee de Fombelle
Gerstenberger Verlag
16,95 Euro
415 Seite


0