style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Buchkritik zu: "Der Mann, der lächelte"

Bild von timber

Das Buch „Der Mann, der lächelte“ ist ein Kriminalroman vom schwedischen Autor Henning Mankell.
Im Buch geht es um einen Kommissar namens Kurt Wallander. Seit einem Jahr macht er eine Pause vom Polizeidienst, da er bei einem älteren Fall einen Mann getötet hat. Dies hat ihn so sehr aus der Bahn geworfen, dass er den Polizeidienst quittieren wollte. Da hat ihn ein junger Anwalt namens Sten Torstensson besucht und ihn um Hilfe gebeten. Vor ein paar Tagen kam sein Vater, der ebenfalls Anwalt war, bei einem Autounfall ums Leben, allerdings glaubt Torstensson nicht an einen Unfall. Wallander wimmelt ihn ab.
Doch als der junge Torstensson tot in der Anwaltskanzlei aufgefunden wird, kehrt Wallander zurück, um den Fall zu übernehmen. Zunächst gibt es keinerlei Hinweise. Als aber eine Miene im Garten der Sekretärin der Anwälte explodiert und Drohbriefe gegen die Kanzlei auftauchen, ergibt sich ein Motiv. Der Autounfall war definitiv kein Unfall, sondern ein getarnter Mord. Die Spur führt die Ermittler zu einem Mann, der aber vor Jahren Selbstmord begangen hat. Diese Spur führt jedoch in eine Sackgasse.
Doch Wallander hat schon lange einen anderen Verdacht gehabt:
Torstenssons letzter Klient, der Wirtschaftsmagnat Alfred Harderberg. Mit Mühe kann Wallander das Polizeikorps überzeugen, die Ermittlungen auf Harderberg zu konzentrieren. Doch Harderbergs Imperium besteht aus einem undurchschaubarem Netz aus Firmen, Banken und dubiosen Geschäften. Wird Wallander der oder die Täter finden können und selbst heil davon kommen?
Das Buch „Der Mann, der lächelte“ ist ein extrem spannender Krimi. Die Handlung ist sehr realistisch gehalten, sodass die Geschichte genauso in Wirklichkeit hätte passieren können. Das Buch zeigt uns, wie skrupellos Menschen in einer Welt, in der es nur um Kaufen und Verkaufen geht, sein können.
Ich empfehle dieses Buch an etwas fortgeschrittenere Leser. Manchmal musste ich die komplizierten Gedankengänge Wallanders zwei mal lesen, bis ich es verstand. Manchmal ist es generell auch ein bisschen schwer verständlich.
Trotzdem ist „Der Mann, der lächelte“ ein extrem spannender Kriminalroman!


0