style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Ferdinand von Schirach - Verbrechen

Bild von Seitenakrobatin

Zum Inhalt (Klappentext):
Ein angesehener, freundlicher Herr, Doktor der Medizin, erschlägt nach vierzig Ehejahren seine Frau mit einer Axt. Er zerlegt sie, bevor er schließlich die Polizei informiert. Sein Geständnis ist ebenso außergewöhnlich wie seine Strafe. . .
Ein Mann raubt eine Bank aus, und so unglaublich das klingt: Er hat gute Gründe. Gegen jede Wahrscheinlichkeit wird er von der Justiz an Leib und Seele gerettet . . .
Eine junge Frau tötet ihren Bruder. Aus Liebe. - Lauter unglaubliche Geschichten, doch sie sind wahr.

Meine Meinung zum Buch:
Es war interessant zu sehen was ein Strafverteidiger in seiner beruflichen Laufbahn so alles erlebt. Ich möchte die 11 Kurzgeschichten nicht alle einzeln aufführen, aber so viel ist gesagt, jede hat ihre eigene Wirkung auf mich gehabt.
Ihr müsst euch das so vorstellen: Ihr seid dabei eine Geschichte zu lesen und bekommt mit wie verdorben die Welt ist und am Ende der Kurzgeschichte bekommt diese noch einmal eine ganz eigene Anziehungskraft, weil erst das Ende das Wahre Gesicht des Täters zum Vorschein bringt. Die Einleitung bis dahin ist so eine Art “Vorbereitung“ darauf, was auf euch letztendlich zukommt.
Mir sind beim lesen mehrere Gedanken durch den Kopf gegangen. Zum Beispiel: Warum machen Menschen sowas? Die Erklärung darauf wird nicht immer mitgeliefert, was mich zu den wildesten Spekulationen trieb. Und, wie kann man diesen Beruf wählen? In den 11 Geschichten kommen so viele unterschiedliche Menschen vor, wie auch so viele verschiedene Taten, dass mir nach den kurzen Einblick ein wenig der Glaube an die Menschheit abhanden gekommen ist. Wie die Strafverteidiger sowas mit ansehen können, ohne den Verstand zu verlieren, ist mir ein Rätsel.

Mein Fazit:
>Verbrechen< hat mir einige nachdenkliche Minuten, manchmal Stunden beschert, so dass ich das Buch mit guten Gewissen weiterempfehlen kann. Wegen der kurzen Kapitel kann man es auch als zweit-Buch nehmen.

4 Punkte (von 5)


0