style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

"Hast du Angst im Dunkeln?"

Bild von thekittenhasclaws

"Hast du Angst im Dunkeln?"
"Ja im Dunkeln kommen die Monster"
"Aber in der Stille nicht"
"Doch, doch. Sie komme leise angeschlichen, wie Quallen im Meer, und wenn sie einen berühren, machen sie einem brennende rote Streifen"

so erklärt Melina ihrer Lehrerin warum sie immerzu singen muss.
Es scheint erstmal zwei Handlungsstränge zu geben, einmal Melina, das Nesthäkchen ihrer Mama Assunta und die 13-Jährige Imma. Wir folgen Melinas Kindheit, machen Halt bei ihren Brüdern und fragen uns warum Imma die Wohnung nicht verlasse, mehr oder minder ein Gefangene ist. Doch bevor wir das erfahren müssen wir uns auf eine Reise begeben, ein Reise in die Vergangenheit,
Immas Kapitel sind werden aus der Ich-Perspektive erzählt, alle anderen jedoch von einem auktorialen Erzähler. Zu Beginn hatte ich etwas Schwierigkeiten Zugang zu Imma zu finden, die Ausflüge in die Vergangenheit, als Imma noch nicht geboren wurde fand ich wie so meisten bei solch mehrfachen Handlungssträngen interessanter. Doch nach und nach fesselte mich Immas Handlungsstrang, wie ein Sog vergrößerte sich mein Interesse mehr und mehr. Vor allem die Stellen mit Paolo, der Bücher verkäuft gefielen mir sehr. Und auch die Bücher, die in diesem Buch eine Rolle spielen werden mit einer Liebe, wie sie nur ein Büchernarr haben kann, beschrieben. Und auch die Mafia, die in Italien ja eine größere Rolle (als hier) spielt/e wird zu keinem Zeitpunkt beschönigt. Wir erfahren die Schicksale drei starker Frau, deren Leben unweigerlich mit der Mafia verknüpft sind. Wobei ich Melina im Laufe des Buches weniger interessant fand als Immas, die sehr sympathisch jedoch fast zu alt für eine Dreizehnjährige wirkt. Andererseits könnte man auch sage, dass sie psychisch frühreif ist, (denn z.B 'Lolita', welche physisch frühreif war, war ebenfalls keine typische 12/13 jährige). Das Ende ist zwar irgendwie passend, aber offen (subjektiv aber ich bin kein Fan von offenen Enden ^^)
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, denn trotz kleiner Schwächen, m.E hätte einiges ausführlicher behandelt, tiefsinniger sein können (u.a einige Charaktere) und ich glaubte fast den Duft von Erde und Zitronen zu riechen.
P.S: An alle die sich für das Buch interessieren, bloß nicht den Klappentext lesen, er verrät extrem viel, Mega-Spoiler wäre da noch untertrieben.


0