style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Amy Kathleen Ryan-Sternenfeuer

Bild von Buchheldin

Die „Empyrean“ und die „New Horizon“ sind zwei Sternenschiffe, die vor vierzig Jahren die lange Reise zu einem Planeten angetreten haben, auf dem einmal Menschen leben sollen. Waverly und Kieran gehören zu den ersten Kindern, die während der Reise auf dem Sternenschiff „Empyrean“ geboren wurden. Sie empfinden Gefühle füreinander, was auch alle anderen Besatzungsmitglieder mitkriegen. Alle wollen, dass die beiden heiraten, damit Waverly schnell Nachwuchs kriegt. Doch plötzlich wird die „Empyrean“ von dem Schwesterschiff „New Horizon“ angegriffen. Eine Panik bricht aus und ehe jemand etwas gegen das Chaos unternehmen kann, werden alle Mädchen an Bord der „Empyrean“ von dem Schwesterschiff entführt. Während Waverly auf der „New Horizon“ gefährliche Lügen aufdeckt, kämpft Kieran auf der „Empyrean“ um sein Leben, das durch eine Kernschmelze auf dem Schiff gefährdet ist…

Dieses Buch stand nun länger in meinem Bücherregal und irgendwann dachte ich: Jetzt musst du das mal lesen. So, nun habe ich das Buch gelesen. Verschlungen. Und ich kann nur sagen: Wow. Dieser Roman ist so spannend und abenteuerlich. Echt grandios!

Amy Kathleen Ryan kann sehr gut schreiben. Die Geschichte ist fesselnd und so lebendig, dass ich fast nach dem Lesen überrascht war, nicht mitten im Weltraum zu schweben. Der Leser wird schon gleich zu Beginn in den Bann der „Empyrean“ gezogen. Was mir an dem Buch gefällt, ist, dass es keine lange Vorgeschichte gibt. Schon im ersten Kapitel taucht das Schwesterschiff auf dem Radar auf, was alle Leute sehr verunsichert, denn laut dem Plan ihrer Mission, ist die „New Horizon“ ein Jahr früher als die „Empyrean“ gestartet und müsste somit viel weiter im Kurs sein als das andere Schiff. Nach der anfänglichen Verwirrung bekommt der Leser durch den überraschend eintretenden Überfall auf das Sternenschiff „Empyrean“ einen Schock und fiebert mit. Obwohl ich natürlich schon allein durch den Klappentext des Buches wusste, dass Waverly entführt werden würde, habe ich mitgezittert und mitgelitten. Man weiß, wie es kommen muss, und doch hofft man…

Waverly und Kieran. Kieran und Waverly. Sie sind ein süßes Paar und werden niedlich beschrieben. Als jedoch Seth auftaucht, ein Junge, der auch noch in Waverly verliebt ist, musste ich beim Lesen erstmal die Augen verdrehen. Ah ja, eine Dreiergeschichte also. Hm, irgendwoher kennt man das ja schon… Solche Geschichten gibt es wie Sand am Meer. Dass da unbedingt noch ein Seth auftauchen musste, fand ich am Anfang unnötig. Doch später fand ich es gut, dass auch er seine Rolle im Geschehen gehabt hatte. Die ganze Handlung ist einfach unglaublich toll, was die Tatsache, dass man es auch bei „Sternenfeuer“ mit einem Dreiergespann zu tun hat, wiedergutmacht.

Der Roman ist gesellschaftskritisch. Er wirft dem Leser Fragen auf. Was passiert, wenn die Erde irgendwann so zerstört ist, dass wir nicht mehr auf diesem Planeten leben können? Wer hat das Recht, über Leben und Tod eines Menschen zu entscheiden? Was passiert, wenn in einer zivilisierten Gemeinschaft allergrößte Not ausbricht? Die Probleme werden implizit genannt, kritisch betrachtet und authentisch beschrieben.

Bei diesem Buch war ich einfach mittendrin im Geschehen. Spannung, Abenteuer, Liebesgeschichte und Dystopie- besser kann es nicht sein!

Absolut zu empfehlen!


0