style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Nacht von Shyness

Bild von Amarylie

Ein Abenteuer in einer Nacht

Inhalt:

Am Stadtrand von Shyness, wo ewige Dunkelheit herrscht und die Grenzen vor merkwürdiger Energie knistern, trifft Wolfboy im Diabetic Hotel ein seltsames Mädchen. Sein Name ist Wildgirl und es erklärt Wolfboy zum Fremdenführer für eine Nacht. Auf ihrer Tour durch Shyness kommen sie den Gangs der zuckerabhängigen Kids in die Quere. Ein waghalsiges Abenteuer beginnt, in dem Wolfboy und Wildgirl nicht nur verrückten Affen, ewigen Träumern, Döner verkaufenden Wahrsagerinnen und teuflischen Psychiatern begegnen, sondern auch der ganz, ganz großen Liebe – denn eine Nacht ist lang genug, um zwei Leben für immer zu verändern.

Meine Meinung:

Nia alias Wildgirl wohnt eigentlich in Plexus, welches auf der anderen Seite des Flusses liegt. Doch diesen Abend wird sie in ein Club namens Diabetic Hotel in Shyness von dem Arbeitskollegen Neal eingeladen und landet prompt auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses. Für Nia scheint dieser Club recht merkwürdig zu sein und wird für sie auf dauer nervtötend. Nach einer Zeit entdeckt sie Jethro alias Wolfboy. Zusammen verlassen sie das Diabetic Hotel und entdecken zusammen Shyness, sowie nach sich selbst.

Das Buch hat mich durch seine Aufmachung überzeugen können, aber was ist mit dem Inhaltlichen?

Mein erster Eindruck war: Das Buch klingt außergewöhnlich und interessant. Da wage ich mich doch mal dran. Das schöne an diesem recht außergewöhnlichen Buch ist, dass es im Dunkeln leuchtet, dort wo es auf dem Cover weiß ist wie beispielsweise der Mond, die Wolken und die Häuser um das Pärchen herum. Dazu war in dem Roman ein Notenheft inbegriffen, welches für die Gedanken der Leser gedacht ist – eine super Idee!

Die Grundidee finde ich interessant und klasse zugleich. Ein Stadtteil, welches kein Licht zu Gesicht bekommt und in Schatten der Dunkelheit gehüllt ist. Menschen, die in dieser Umgebung wohnen und leben, nichts anderes kennen und sich an das Dunkle gewöhnen müssen und dies wohlmöglich als Gewöhnlich empfinden – was natürlich das totale Gegenteil ist.

Die Namen der Protagonisten fand ich bereits am Anfang recht auffallend. Wolfboy und Wildgirl? Sehr beachtlich, meiner Meinung nach. Wer denkt, dass dies ein ziemliches Fantasyroman ist, hat sich geirrt. Denn mit den Namen verbinden sie ihre Eigenschaften. In Echt heißt Wolfboy Jethro und Wildgirl Nia, fühlen sich dennoch mit ihren selbst gewählten Namen um längen wohler. Dabei finde ich die Auswahl der Namen etwas außergewöhnlich.
Wildgirl bzw. Nia: Sie ist die Neugier in Person, freut sich über jede neu entdeckte Erkenntnisse und ein Charakter für sich.
Wolfboy bzw. Jethro: Er heult auf wie ein Wolf, trägt Geheimnisse mit sich und ist recht geheimnisvoll.

Was die zwei zusammen erleben, ist eher abenteuerlicher Sicht. Denn die Liebe zwischen den Zweien finde ich etwas zäh. Mir fehlte die richtige Leidenschaft und das, was das Wort Liebe ausmacht. Abgesehen von einigen wenigen Küssen, war da nicht viel mehr zu lesen. Am Emotionen fehlt es ebenfalls ein wenig. Mich hat die Geschichte nicht mitreißen können, auch wenn sie in der Ich-Perspektive erzählt worden ist. Meiner Meinung nach hat sie für meine Verhältnisse wenig Spannung, weswegen ich nicht vollkommen in die Geschichte eintauchen konnte. Die Welt erschien mir in Shyness zu verdreht, um es abkaufen zu können. Kinder, die sich nach Zucker sehnen, wie die Junkies nach Drogen?
Dazu passierte nicht viel, schließlich geht es in dieser Geschichte nur um eine Nacht, weswegen das Buch schnell ausgelesen war, um so enttäuschender war es auch, am Ende der Handlung Fragen zu haben, die unbeantwortet blieben.

Fazit:

Die Nacht von Shyness ist leicht zu lesen, ohne großes Wirrwarr, leicht zu verstehen und schnell auszulesen. Dazu hat es Abenteuer-, Fantasy- und Liebeselemente, sowie weitere andere Elemente, weswegen ich es für Kinder ab 11 Jahren empfehle.

Autorin:

Leanne Hall
schrieb zunächst Kurzgeschichten, bevor sie sich längeren Romanen zuwandte. Die Autorin arbeitet halbtags als Buchhändlerin und ist spezialisiert auf Kinder- und Jugendliteratur. Leanne Hall kommt aus und lebt in Melbourne, Australien. Für ihr Buch »This is Shyness« erhielt sie den The Text Prize for Young Adult and Children’s Writing.

Weitere Infos:

Titel: Die Nacht von Shyness
Originaltitel: The is Shyness
Genre: Fantasy, Kinder-/Jugendbuch, Abenteuer
Autor: Leanne Hall
Verlag: Aufbau Verlag
ISBN: 978-3351041540
Preis: 16,99€


0