style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Seelen der Nacht

Bild von Amarylie

Ein mitreißender, wundervoll erzählter Roman über Magie, Abenteuer und Romantik.

Inhalt:

Eine Liebe, stärker als das Leben selbst …

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …

Meine Meinung:

Bei der Geschichte handelt es sich um eine Mischung aus Fantasy, Science-Fiction, Historie und Liebe.

Am Anfang schenkte ich dem Buch einige skeptische Blicke und ging des öffteren um das Buch herum. Wieso? Weil das Buch eine stolze Anzahl an Seiten hat und zwar genau 800(!) Seiten. Ich bin normalerweise kein Fan all zu dicker Büchern und habe mich dennoch an das Buch heran gewagt, da ich sowohl vom Cover, als auch vom Klappentext begeistert war.

Es fiel mir am Anfang etwas schwer an die Handlung anzuknöpfen, da die ersten Seiten etwas zäh waren. Durch die vielen wissenschaftlichen Sichtweisen, musste man als Leser ein gewisses Vorwissen haben, um dem roten Faden folgen zu können.

Die Charaktere haben mir sehr gefallen. Sie kamen authentisch rüber und wirkten vollkommen. Die Autorin hat sich bei ihnen auf jeden Fall viele Gedanken gemacht.
Diana war liebenswert und einnehmen sympathisch, sie zeigte am Anfang dem Leser viele ihrer Schwächen in Form von Fehlern. Später, nachdem sie eine mächtige Hexe geworden ist, war sie zu perfekt. Es erschien mir, als hätte sie keine Fehler mehr und schien zum Teil nicht ganz nachvollziehbar. Aber nichts desto trotz, mochte ich sie sehr.

Bei Deborah Harkness merkt man schnell, dass sie eine Geschichtsprofessorin ist, da ihr Schreibstil dies aussagt. Die Autorin fügt der Geschichte viele historische Ereignisse hinzu, die sehr informativ und interessant sind. Sie hat viel über das Hexenwesen, die Vampire und Dämon recherchiert, sodass sie sehr realistisch und authentisch wirken. Leider fand ich es Unnötig die Geschichte auf 800 Seiten zu verteilen, da einiges weggelassen werden konnte, etwa die Hälfte des Buches fand ich persönlich etwas langatmig. Das Meiste wirkte wie Lückenfüller. Nach einer geraumen Zeit wurde es jedoch interessanter und es kamen Spannungsmomente auf, wobei die Spannung erst fast am Ende aufkam.

Womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte, war die Sprache selbst. Denn es wurde sowohl auf deutsch gesprochen, als auch an manchen Stellen französisch, was mir wirklich gefallen hat, da konnte man sein französisches Wissen unter Beweis stellen. Zum Glück gab es auch mal Übersetzungen, was ganz gut ist, was für die “Nicht-Französen” vorteilhaft ist.
Außerdem gibt es am Ende einen etwas miesen Cliffhanger, weswegen ich mich jetzt schon sehr auf die Fortsetzung der All-Souls-Trilogie freue!

Fazit:

Da in “Die Seelen der Nacht” viel wissenschaftliches vorkommt und man als Leser dafür eine gewisse Reife braucht, um dem Folgen zu können, würde ich das Buch eher den Erwachsenen empfehlen, als Kindern und zum Teil Jugendlichen. Da die Geschichte mir aber trotz der vielen negativen Aspekte gefallen hat, ist das Buch empfehlenswert.

Autorin:

Deborah Harkness wurde 1965 geboren und wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf. Sie ist Geschichtsprofessorin an der University of Southern California in Los Angeles. Sie lebte und arbeitete vorher in Oxford und London.
Deborah Harkness fasziniert vor allem der Weltenwandel vom Mittelalter über die Renaissance bis hin zu unserer heutigen modernen Lebensweise. Sie gilt als Spezialistin für die Periode von 1400 bis 1700 und gibt Vorlesungen über die Kultur- und Geistesgeschichte der frühen Neuzeit.
Unter dem Pseudonym Dr. Debs betreibt Deborah Harkness den mehrfach prämierten Weinblog „Good Wine Under $20“.
Ihr Debütroman „Die Seelen der Nacht“ erscheint bei Blanvalet.

Weitere Infos:

Titel: Die Seelen der Nacht
Originaltitel: A Discovery of Witches
Autor: Deborah Harkness
Verlag: Blanvalet Verlag
ISBN: 978-3764503918
Preis: 19,99€
Genre: Science-Fiction & Fantasy

All-Souls-Trilogie:

Der zweite Teil wird vorraussichtlich im Juli 2012 auf dem englischen Markt erscheinen. Der Name und das Erscheinungsdatum für die deutsche Erstauflage ist noch nicht bekannt.


0