style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Katertag

Bild von Schlaflos

Der Inhalt:
Die Ausgangssituation ist eine glückliche Familie: Mann, Frau und zwei Kinder. Doch diese Happy-Family-Idylle wird ganz zu Beginn des Buches radikal zerstört, denn der Vater ist alkoholkrank.
Die ganze Geschichte wird aus der Sicht des Jungens erzählt, der einen Brief an seinen Vater schreibt und die Erlebnisse so aufarbeiten will. Das finde ich ganz geschickt von der Autorin, der Protagonist erzählt die ganze Handlung noch einmal und der Leser erlebt es sozusagen noch einmal hautnah mit.

Die Autorin:
Regina Dürig, Jahrgang 1982, ist im Odenwald aufgewachsen. In dem Glauben, nur als Werbetexterin ließe sich schreibend Geld verdienen, studierte sie zunächst in Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Nachdem sie ihr Studium mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, beschloss sie im schweizerischen Biel Literarisches Schreiben zu studieren. Obwohl sie immer noch einen Keller voller Möbel in Berlin hat, ist sie nach dem Studium in Biel geblieben und arbeitet seit 2010 am dortigen Literaturinstitut. Ihre Freizeit verbringt sie am allerliebsten lesend oder schreibend.

Das Cover:
Das Cover und den Buchumschlag finde ich relativ gut. Die Bierdeckel passen gut zur Geschichte und der Titel ‚Katertag‘ ist auch gut gewählt. Jedoch finde ich es nicht überdurchschnittlich schön. Wenn ich es in einer Buchhandlung sehe denke ich mir ‚Hm ja, sieht ganz nett aus‘, aber nicht ‚Oh, das sieht interessant aus, das muss ich mir kaufen‘, wie es wohl sein sollte.

Der Schreibstil:
Den Schreibstil von Regina Dürig ist angenehm zu lesen, flüssig, keine schwierigen Bezeichnungen, sondern einfach leicht zu lesen. Was mir ein bisschen gefehlt hat, waren die Vergleiche und Metaphern, doch eigentlich passt es zur Geschichte, denn zu dem Junge der die Geschichte erzählt passen keine Metaphern oder andere Stilmittel, es ist eigentlich ja nur ein Brief.

Meine Meinung:
Ich war von der Idee anfangs sehr begeistert, ein Jugendlicher, der einen enttäuschten Brief an seinen Vater schreibt und die letzten Monate oder Jahre so noch einmal Revue passieren lässt. Das Lesen hat mir eigentlich auch Spaß gehabt, doch es war kein Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und ich zu meinen Lieblingsbüchern stellen würde. Teilweise fand ich es auch ein bisschen langatmig. Ich würde aber nicht sagen, dass das Buch schlecht ist, wahrscheinlich entspricht es einfach nicht ganz meinen Richtlinien.

Mein Fazit:
Ein nettes, oftmals auch tiefgründiges Buch, das ohne geschickte Stilmittel den Leser berührt.

Die Eckdaten:
Titel: Katertag
Autor: Regina Dürig
Verlag: Chicken House
ISBN: 978-3551520340
Seiten: 112
Preis: 9,95 €


0