style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Rotkäppchen muss weinen

Bild von Schlaflos

Die Familie ist jemand, mit dem man sich fürchterlich streitet, mit dem man so gar nicht klar kommt, aber trotzdem liebt man seine Eltern, Geschwister und die lieben Verwandten. Diese Personen sollen da sein, um sich um Probleme zu kümmern, doch was, wenn die Familie die Probleme verursacht? Wenn man bei den Menschen, die einem familiär am nächsten stehen, keine Unterstützung, keinen Trost findet? Dann fühlst du dich wie Beate Teresa Hanikas Rotkäppchen.

INHALT
Immer wieder soll die dreizehnjährige Malvina zu ihrem Großvater fahren, um ihn bei Krankheit zu pflegen und ihm Essen zu bringen oder ihm einfach etwas Gesellschaft leisten, jetzt, wo auch ihre Großmutter gestorben ist. Der arme alte Mann, habe ich mir zuerst gedacht.
Doch dieses Bild des hilflosen Opas ändert sich innerhalb weniger Buchseiten.
Mehr möchte ich jetzt aber gar nicht dazu sagen, weil das jeder für sich selbst empfinden muss, da gehen die Gefühle ganz weit auseinander, von Wut und Hass über Enttäuschung und Trauer, und jeder Leser findet das für sich selbst heraus, und deshalb möchte ich auch gar nicht mehr verraten.

GESTALTUNG
Der Name hat mich unglaublich angesprochen, er hat mich daran erinnert, als mein Opa mir immer Märchen vorgelesen hat. Dass es im Buch auch einen Großvater gibt hat mich erst amüsiert, dann nachdenklich gestimmt, doch das tut jetzt nichts zur Sache.
Das Cover finde ich wunderschön, nicht zu viel, nicht zu wenig. Das ist ein Buch, das ich schon allein wegen dem Cover kaufen würde und auch gekauft habe, weil mich das einfach unheimlich angesprochen hat.

AUTORIN
Beate Teresa Hanika, geboren 1976 in Regensburg, ist Fotografin. Ab 1997 arbeitete sie mehrere Jahre als Model in verschiedenen europäischen Städten. Bereits seit ihrem zehnten Lebensjahr schreibt sie Geschichten und Gedichte. Sie lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort in der Nähe von Regensburg. Ihr erster Roman ›Rotkäppchen muss weinen‹ wurde u.a. mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2007 und dem Bayerischen Kunstförderpreis 2009 ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 nominiert. (Quelle: Fischer Verlag)

LESEERFAHRUNG
Ja, jetzt bin ich wieder bei dem Punkt, an dem ich eigentlich gesagt habe, will ich nicht zu viel sagen, weil das jeder selbst erfahren muss. Aber ein bisschen etwas möchte ich dennoch dazu sagen.
Ich war anfangs ziemlich kritisch eingestellt, weil ich ein sehr sehr sensibler Mensch, der durch Bücher auch schnell man in depressive Phasen hineinrutscht und aufgrund der tragischen Geschichte hatte ich davor Angst. Aber diese Angst war nicht begründet, ganz im Gegenteil eigentlich. Das ist kein Buch das Angst macht, gut, es ist auch kein Buch das etwas beschönigt, aber dieses Buch macht Mut. Nicht nur denen, die vielleicht in Malvinas Lage stecken, sondern allen Menschen, auch mir, obwohl mein Leben völlig anders ist wie im Buch, aber es kann jeder trotzdem irgendeine Glücksbotschaft herausziehen. Das ist wirklich traumhaft bei diesem Buch.

FAZIT
Ein Buch, das nicht beschönigt und die Tatsachen klar auf den Tisch legt und dadurch dem Leser eine ungeheuerlich große Portion Mut mitgibt, sich mit Dingen auseinanderzusetzen und schlussendlich dann auch eine Lösung zu finden.
Ich bin schwer begeistert!

ECKDATEN
Titel: Rotkäppchen muss weinen
Autor: Beate Teresa Hanika
Verlag: Fischer Verlag
ISBN: 978-3596853366
Alter: 12-15
Seiten: 225
Preis: 12,95 €


0