style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Dark Moon

Bild von Amarylie

Noch eines von diesen Vampirgeschichten

Inhalt:

Als Lydia im Wald auf einen verwirrten jungen Mann trifft, ist sie verängstigt und fasziniert zugleich. Seine Haut schimmert blass, an Gesicht und Händen hat er Verbrennungen. Verzweifelt bittet er Lydia um Hilfe. Sie bringt den schönen Fremden zu sich nach Hause, doch wenige Stunden später ist er verschwunden. Noch ahnt Lydia nicht, dass ihr Schicksal bereits untrennbar mit dem seinen verknüpft ist – und dass ihr Blut sie zu etwas ganz Besonderem macht.

Meine Meinung:

Wer hätte das gedacht? Bei Dark Moon geht es um eine Vampirgeschichte – Ok das habe ich auch schon am Anfang geahnt. Ich muss gestehen, dass das Buch nichts neues oder etwas neues gewonnenes beinhaltet, es besteht hauptsächlich aus Ideen, die es bereits gab, zumindest kam es mir so vor.

Ich war vom Cover und vom Klappentext angetan und dachte mir wirklich, dass es ein super Buch ist mit höhen und tiefen, auch wenn der Trailer dies nicht versprach. Aber nichts desto trotz wollte ich dem Buch eine Chance geben, da der Inhalt anschließend meist klasse ist. Bei dem Buch war es leider ein Reinfall.

Die Geschichte fängt am Anfang normal und meines Erachtens gut an. Aber nach der Zeit dachte ich mir wirklich, was mit der Autorin los war, als sie es verfasste. Es war oberflächlich und kam nicht glaubwürdig rüber, da es am vielen Ecken etwas fehlte. Am meisten fehlte aber die Emotionen, sowie Höhen und Tiefen. Ich schleppte mich innerhalb der Geschichte so durch, bis auf die letzte Seite kam. Es war recht langweilig und man wollte einfach nur bis zur Lichtung gelangen, um aus dem dunklen Tunnel zu kommen und das strahlende Licht zu erblicken. Ich denke einfach, dass die Autorin sich nicht lang genug mit dem Buch, die Charaktere und allgemein die Geschichte auseinander gesetzt hatte. Sie hätte den Charakteren mehr Eigenschaften geben können – mit mehr Sympathie und authenzität.

Mit den Charakteren wurde ich nicht warm. Ich konnte mich nicht in ihre Lage versetzen, geschweige denn eine Beziehung zu ihnen aufbauen!

Auch wenn es nur negative Kritik gibt, möchte ich der Autorin eine zweite Chance geben, da es ihr erstes Werk ist – zumindest denke ich das mal. Und aller Anfang ist schwer, weswegen ich mich auch an die Fortsetzung wagen werde. Und wer weiß? Vielleicht hat sie sich dort gebessert und die Geschichte fängt an Strukturen zu nehmen.

Der zweite Band – unter dem Namen Dark Heart – ist bereits erschienen.

Fazit:

Aufgrund meiner negativen Kritik könnt ihr bereits erahnen, dass ich es nicht wirklich empfehlen würde, aber wer sich daran wagt und seine eigene Meinung dazu bilden möchte, kann es tun. Denn wie sagt man so schön? Geschmäcker sind unterschiedlich.

Autorin:

Claire Knightley
ist das Pseudonym einer deutschsprachigen Autorin, die bisher nicht mit ihrem wahren Namen in die Öffentlichkeit getreten ist, so dass über die Autorin keine Informationen bekannt sind.

Weitere Infos:

Titel: Dark Moon
Autor: Claire Knightley
Verlag: Ravensburger Buchverlag
ISBN: 978-3473353378
Preis: 16,95 €


0