style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Battle Island (Peter Freund)

Bild von LieLu

Erschienen
25. Juli 2016
Seitenzahl: 543
Verlag: Cbj Verlag
Broschiert: 14,99 €
ISBN: 9783570153802

Der Autor

Peter Freund ist seit 1980 in der Film- und Fernsehbranche tätig, lebt und arbeitet in Berlin. Schon seit Ende der 80er Jahre hat er neben Drehbüchern für Filme und Serien immer wieder auch Romane und Geschichten geschrieben und veröffentlicht. Viele seiner Bücher stürmten die Bestsellerlisten, wurden in neunzehn Sprachen übersetzt und in dreiundzwanzig Ländern veröffentlicht.

Battle Island

Als Lou, die eigentlich Louisa heißt, für die Castings der neuen TV-Show Battle Island ausgewählt wird, kann sie ihr Glück kaum fassen. Dem Gewinner der Show winken eine Million Euro. Mit dem Preisgeld könnte sie ihrem Ziel, ihrer Mutter eine Therapie zu bezahlen und somit das Leben zu retten, einen großen Schritt näher kommen. Doch das Geld möchten auch all die anderen Teilnehmer gewinnen und das um jeden Preis. Millionen von Zuschauern verfolgen die Suche nach dem Schatz, doch die Kandidaten sind von der Außenwelt abgeschnitten. Schnell wird aus der Unterhaltungsshow ein Spiel um Leben und Tod.

Fazit

Ein Buch, welches mir durch seine interessante Covergestaltung und den Klappentext ins Auge gesprungen ist. Es erinnerte mich ein wenig an „Abschlusstakt“ von Arno Strobel und ich hatte Lust auf ein Insel-Abenteuer, welches sich scheinbar zu einem spannenden Thriller entwickeln sollte. Doch leider verlor ich bereits auf den ersten Seiten die Lust am Lesen. Die Charaktere fand ich oberflächlich und unspannend. Mich konnte weder die Hauptprotagonistin Lou packen, noch die zickige Sophie, die sich durch ihre Stichelein und ihre Art immer wieder selbst aus dem Rennen wirft.
Der Schreib- und Erzählstil hat mir zu Beginn recht gut gefallen, allerdings fand ich ihn wenig spannungsaufbauend. Der Roman begann spannend, mitten im Geschehen, als Lou gerade auf der Suche nach dem Schatz verfolgt und gejagt wird. Es folgen zahlreiche Rückblenden aus ihrem alten Leben und wie sie überhaupt zu Battle Island gekommen ist. Das alles konnte mich leider nicht packen und fand ich alles in allem ziemlich fad. Schade, denn das Buch hat eine beachtliche Zahl an Seiten und das Durchquälen war wirklich kein Spaß.

Der Klappentext verspricht meines Erachtens mehr als das Buch wirklich leisten kann. Die Suche nach dem Schatz entwickelt sich natürlich zu einem Thriller bei dem es um Leben und Tod geht, allerdings war vieles der Handlung einfach voraus zu sehen und brachte auch durch die eigentlich fesselnde Thematik leider keine Spannung. Interessant fand ich die Hintergründe der TV-Show, bei denen es natürlich vor allem darum geht, Zuschauer zu animieren und zu „sammeln“, wobei den „Spielemachern“ die Mittel relativ egal sind. So gibt es auch den ein oder anderen Streit und andere zwischenmenschliche Beziehungen zwischen den Kandidaten und den Erstellern der Show. Hier spürt man ganz deutlich das Insiderwissen des Autors, welches er in den Roman einfließen lässt. Für mich leider trotzdem ein Flop, der mich nicht packen oder fesseln konnte.

Es erinnert in seinen Grundzügen ein wenig an Panem, kann aber leider mit keinem der Bücher mithalten.

http://immer-mit-buch.blogspot.de/2016/10/rezension-battle-island-konnte...


0