style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Tag Vier (Sarah Lotz)

Bild von LieLu

Erschienen
18. April 2016
Seitenzahl: 448
Verlag: Goldmann Verlag
Broschiert: 14,99 €
ISBN: 978-3442314171

Die Autorin

Sara Lotz ist Drehbuch- und Romanautorin und lebt mit ihrer Familie und diversen Tieren in Kapstadt in Südafrika. Weitere Informationen findet ihr auf ihrer Webseite www.sarahlotz.com.

Tag Vier

Langsam schippern die Passagiere des großen Kreuzfahrtschiffes durch den Ozean. Alles scheint friedlich zu sein. Die See ist ruhig und die Stimmung ist gut. Doch als das Schiff den vierten Kreuzfahrttag erreicht, stoppen plötzlich die Motoren. Doch keiner der Stuarts scheint zu wissen, was passiert ist. Mit der Zeit werden die Passagiere unruhig. Der Kapitän des Dampfers sichert ihnen Ruhe zu. Einige scheinen dies jedoch nicht glauben zu wollen. Denn nicht nur die Motoren sind stillgelegt, es gibt auch keinen Funk- oder Handyempfang. Als sich die Situation verschlimmert und auch noch das Essen knapp wird, beginnt auch die Besatzung unruhig zu werden. Schließlich wird die Leiche einer jungen Frau in einer Kabine entdeckt und erste Gerüchte machen sich breit. An Bord scheint sich ein Mörder zu befinden, doch auch andere merkwürdige Dinge geschehen…

Fazit

Ein Thriller, welcher mir vor allem durch seine ansprechende Covergestaltung ins Auge sprang. Zu sehen ist ein Kreuzfahrtschiff in der Nacht, welches hell beleuchtet fährt. Doch es leuchtet in einem unheimlichen Blau. Auch der Titel ist in diesem leuchtenden Blau gehalten und darunter befinden sich vier Striche, welche für die Tage stehen. Auch die Ferienatmosphäre und das Verreisen auf einem Kreuzfahrtdampfer sprach auf jeden Fall für die nähere Betrachtung des Thrillers.

Der Schreib- und Erzählstil des Romans schien mir zunächst sehr angenehm. Es begann mitten im Geschehen, direkt am vierten Tag. Das fand ich ein wenig schade, da ich befürchtete, dass die wunderbare Atmosphäre einer typischen Kreuzfahrt nicht zum Tragen kommen könnte. Dies war jedoch nicht so. Es wurden durch verschiedene Erzählperspektiven einige wichtige Protagonisten und Passagiere vorgestellt, welche der Leser kennenlernte.

Dies zog sich durch den gesamten Roman. So bekam man die Geschichte aus mehreren Perspektiven berichtet. Das fand ich einerseits sehr spannend, auf der anderen Seite hat vermutlich jeder Leser seinen Lieblingsprotagonisten, sodass ich immer ein wenig gelangweilt war, wenn dieser gerade nicht berichten konnte. Da das Buch direkt am vierten Tag startet, zieht dieser sich durch den gesamten ersten Teil. Das fand ich, trotz verschiedener Perspektiven, etwas langatmig. Auch wollte mich die Geschichte nach der anfänglichen Spannung nicht mehr recht packen zu wollen und ich quälte mich durch die lange Mitte. Die Tage vergingen und die Spannung des Thrillers, mit welcher ich gerechnet hatte, wollte nicht wieder kommen. Das war sehr schade, denn auch das etwas andere Ende, als ich es erwartet hatte, konnte diesen Spannungsabfall und die Langgezogenheit des Romans nicht wieder wettmachen. Das Ende fand ich eher verwirrend und seltsam, für den Thriller etwas unangebracht. Das ist jedoch Geschmacksache.

Alles in allem leider ein Roman, von dem ich durch Aussehen, Klappentext und Empfehlung des „Meister des Horrors“ Stephen King („Wundervoll. Erstklassige Unterhaltung!“) mehr versprochen habe. Für den Urlaub und das Sommerfeeling trotzdem zur Unterhaltung geeignet.

http://immer-mit-buch.blogspot.de/2016/08/rezension-tag-vier-sarah-lotz-...


0