style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Calliope Isle - Der siebte Sommer

Bild von Anni-chan

Kurzbeschreibung

**Die Magie des Schreibens…**
Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Impress)

Äußere Erscheinung

Das Cover ist richtig schön sommerlich gehalten in einem milden Grünton. Zu sehen ist ein Mädchen in einem weißen Sommerkleid und einem Sonnenhut, die barfuß am Strand durchs Wasser läuft. Aus ihrem Rücken kommen wirre Buchstaben, die auf ihre Kraft hinweisen. Ein wunderschönes Cover, wie ich finde, was sofort die Fernlust weckt.

Meine Meinung

Auch in diesem Roman konnte Marie mich überzeugen. Ihr Schreibstil zieht schon nach den ersten Seiten in seinen Bann. Er ist flüssig zu lesen und dieses Urlaubs-Sommercamp-Feeling kommt sofort auf. Das Buch ist aus der Sicht von Allie, der Protagonistin erzählt, so dass wir als Leser einen genauen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bekommen.

In dem Buch geht es um Allie, die schon zum siebten Mal nach Calliope Isle kommt. Dort besucht sie jeden Sommer ein Arts Camp, zusammen mit vielen schreibwütigen Kindern und Jugendlichen, aber im siebten Sommer wird alles anders. Allie erfährt ziemlich schnell, dass alle über das Jahr etwas erfahren haben, was sie nicht weiß. Schnell wird klar, was es ist: Allie ist eine Erzählerin. Ihre Erzählungen können die Gedanken von Menschen beinflussen. Außerdem trifft sie auf Matt, der am Anfang kühl und distanziert wirkt, aber auf den zweiten Blick steckt doch noch viel mehr dahinter.

In ihrem Roman bringt Marie die römische Mythologie mit der Leidenschaft zu schreiben und auch ein wenig Sci-fi (Ich sag nur Revisionstests) zusammen. Alles davon liebe ich abgöttisch und Maries Umsetzung war schlichtweg genial. Wo mich am Anfang die Fernlust gepackt hat, wurde ich nach wenigen Seiten schon an den Reader gefesselt. Spannung aufbauen, das kann die Autorin einfach. Die immer wieder eingeworfenen Erzählungen und Gedichte lockern die Handlung ungemein auf und sind einfach nur ein Schmaus für die Augen.

Allie als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Schließlich teilen wir die Leidenschaft fürs Schreiben und wenn mir jemand einen Platz in einem Sommerschreibcamp angeboten hätte, ich hätte auf der Stelle zugesagt. Allie ist mutig, sie hat keine Angst davor, auf eigene Faust herausfinden zu wollen, was in ihrem heißgeliebten Sommercamp los ist.

Matt ist im Camp aufgewachsen und verfügt daher über viel mehr Wissen als Allie. Außerdem gehört er zu einer »Königsfamilie«, einer der vier Familien, die Calliope Isle sponsern. Anfänglich wirkte er introvertiert und ein wenig knurrig (Er knurrt wirklich oft!), aber in seinem Inneren hat er einen weichen Kern. Die Kombination aus Badboy meets Surferboy hat ihn für mich ungemein sympathisch wirken lassen.

Liv und Shayla waren ebenfalls sehr unterhaltsame Charaktere. Sie sind Allies beste Freundinnen und sie haben bisher jeden Sommer gemeinsam auf Calliope Isle verbracht. Vor allem Livs Vorliebe für Nougat hat es mir angetan.

So, ich beende die Rezi an dieser Stelle, ehe ich noch mehr davon schwärme. Jetzt bleibt mir nichts weiter zu tun, als Däumchen zu drehen und auf die Fortsetzung zu warten.

Fazit

Calliope Isle ist das perfekte Buch für jeden leidenschaftlichen Schreiber. Mit Spannung, Romantik, dem Pazifik-Feeling und römischer Mythologie konnte das Buch bei mir voll punkten. Leseempfehlung!

Bewertung

5/5


0