style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Sommer hinter Dornen

Bild von Anni-chan

Kurzbeschreibung

Eine Kriegerin.
Ein Prinz.
Eine hohe Dornenhecke.

Aria ist Kriegerin beim nächtlichen Siegel. Als ihr die Aufgabe zuteilwird, Prinz Cedric hinter eine Dornenhecke in das magische Schloss zu bringen, ist ihre Freude zunächst groß. Allerdings hat sie die Rechnung ohne den eingebildeten Königssohn gemacht, der sich nur ungern von einer Frau helfen lässt.
Auf ihrem Weg geraten die beiden immer wieder aneinander, doch dunkle Kreaturen, grässliche Flüche und knifflige Rätsel erfordern ihren Zusammenhalt. Werden Aria und Cedric es schaffen, bis zum magischen Schloss durchzudringen?
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Regina Meißner)

Äußere Erscheinung

Das Cover ist in warmen Gelb- und Orangetönen gehalten und zeigt das Gesicht eines Mädchens, deren rote Haare ihr auf einer Seite ins Gesicht fallen. Ich finde das Cover sehr gut gelungen und ein Blickfang ist es auf jeden Fall auch.

Meine Meinung

Es ist mein zweites Buch von Regina und nach Nebelfunke bin ich wirklich positiv überrascht. Sie schreibt aus der ersten Person der Protagonistin Aria und im Präsens, was das Ganze näher und realer scheinen lässt.

Sommer hinter Dornen ist ein Märchen mal anders. Es gibt nicht das typische Prinz-rettet-Prinzessin-Szenario, denn der Prinz benötigt erstmal Hilfe. Soll’s geben. Nicht alle Prinzen sind mutige, starke Typen und die brauchen dann eben Hilfe, um ihre Prinzessin. Prinz Cedric ausgerechnet bekommt die junge Kriegerin Aria an die Seite gestellt. Aria ist das krasse Gegenteil einer Märchenprinzessin. Sie ist schlau und mutig und in vielen Dingen viel cleverer als Cedric. Einfach top! Aria mochte ich auf der Stelle.

Auf dem Weg zum Schloss hinter der Dornen, begegnen den beiden immer mehr Gefahren, was die Geschichte spannend hält und natürlich entwickelt sich auch eine süße Romanze. Und das Ende, hach, es ist einfach wundervoll-herzerwärmend.

Fazit

Durch die wenigen Seiten hat man diese Novelle schnell gelesen und es ist eine schöne Lektüre für zwischendurch.

Bewertung

4,5/5


0