style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

The Raven King

Bild von Anni-chan

Kurzbeschreibung

Nothing living is safe. Nothing dead is to be trusted
For years, Gansey has been on a quest to find a lost king. One by one, he’s drawn others into this quest: Ronan, who steals from dreams; Adam, whose life is no longer his own; Noah, whose life is no longer a lie; and Blue, who loves Gansey…and is certain she is destined to kill him.
Now the endgame has begun. Dreams and nightmares are converging. Love and loss are inseparable. And the quest refuses to be pinned to a path.
(Quelle und Bildcopyright liegen bei der Scholastic Press)

Äußere Erscheinung

Der letzte Band der Raven Boys Reihe zeigt die Sillouette eines schwarz-hellblauen Hirsches. Um ihn herum auf dem silbernen Hintergrund schwirren einige Raben. Obwohl ich den Zusammenhang zu dem Hirsch in dem Buch nicht sehe, passt das Cover von der Aufmachung her perfekt zu dem Rest der Reihe.

Meine Meinung

Maggies Schreibstil ist nichts für Menschen, die eine einfache Lektüre für zwischendurch suchen. Und dann auch noch auf Englisch … puh, da musste schon ich mit meiner Fremdsprachenausbildung den ein oder anderen anderen noch mal lesen. Leichte Lektüre ist The Raven King also schon mal nicht, hat mich sicher aber in die Geschichte eingefunden, gewöhnt man sich schnell an Maggies komplizierten, ausschweifenden Schreibstil, der dem Buch auch diesen gewissen magisch-mystisch-geheimnisvollen Touch gibt.

Die Handlung beginnt dort, wo sie am Ende von Blue Lily, Lily Blue aufgehört hat. Die Raven Boys und Blue sind immer noch auf der Suche nach Glendower, dem schlafenden König und sie kommen ihrem Ziel immer näher. Doch je näher man dem Ende kommt, desto mehr scheint eine Art Guillotine über einem zu hängen, denn wie schon in Band 1 angekündigt, wird Gansey sterben müssen. Die ganze Zeit liegt diese furchtbare Unklarheit gepaart mit Hoffnung und Befürchtungen in der Luft und wie die Geschichte zwischen Blue und Gansey ausgeht, tja, das erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest.

Maggie ist eine der wenigen Autoren, die so viele unterschiedliche Charaktere in ihre Bücher einführen kann, ohne mich zu verwirren. Jeder Charakter hat seinen komplett eigenen Stil, in Erscheinung zu treten und es werden zum Teil Tiefen enthült, die man bei anderen Buchreihen nie ergründen würde. Dafür wechselt sie ziemlich oft die Erzählsicht von Blue zu Adam, zu Ronan, zu Gansey und so weiter, sogar einige Antagonisten, die auf den ersten Blick vollkommen unwichtig erscheinen, weil man sich nicht vorstellen kann, wie sie noch in den Verlauf der Geschichte passen sollen, haben ihren festeingeplanten Zweck in der Geschichte, obwohl natürlich das Hauptaugenmerk bei Blue und den Raven Boys liegt.

Die süße, unterschwellige Romanze zwischen Blue und Gansey kommt in diesem Mal so richtig schön zur Geltung und auch, wenn eigentlich von vorne herein klar ist, dass sie unter keinem guten Stern steht, bleibe ich doch ein großer Fan von Blusey.

Fazit

Dieses Buch hat mein Herz zerstört. Es hat es aus meiner Brust gerissen und auf den Boden geschmettert, nur um es anschließend wieder zu kitten und noch einmal zu zerstören. Ich bin ein emotionales Wrack, aber ich bereue nichts. Grandioser Abschluss.

Bewertung

5/5


0