style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Spannende Fantasy mit einigen Abstrichen

Bild von Lesefee86

Bei Fantasybüchern bin ich immer etwas vorsichtig, da ich schon zu oft von manch einer solchen Geschichte enttäuscht wurde. Diese aber hat mich direkt angesprochen, da der Klappentext ein gewisses Mysteryfeeling auslöste.
Doch muss man sich erst einmal in die Welt von Lily und ihrem Vater einlesen.
Lily hat gerade Schulferien und hilft ihrem Vater mit ihren Hackerfähigkeiten Hinweise für seine Mandanten zu finden und diese somit vor einer Verurteilung zu bewahren. So gerät sie eines Tages in ein London, das ihr bis Dato unbekannt war. Denn dort gibt es nicht nur Menschen und Wesen, die ihr bekannt sind. In einer Gasse steht ihr plötzlich ein Hund mit zwei Köpfen gegenüber und greift sie an.
Sie erwacht schwerstverletzt in einer Wohnung, neben einem Fremden. Regan hat ihr Leben gerettet, aber nicht nur deswegen fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Er will Lily eigentlich nur schnell loswerden, sie aber lässt sich nicht abschütteln. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einem verschwundenen Mädchen und Lily entdeckt immer mehr Wesen, die nicht menschlich scheinen. Doch jedes Mal wenn sie an Regans Seite ist, gerät sie mehr in Gefahr und taucht Zuhause mit schweren Verletzungen auf.
Als aber klar wird, dass sie irgendwie mit Regan verbunden ist und Gefahr für die Stadt droht, will sie helfen. Dadurch wird sie zu einer Gejagten, die schnell begreifen muss, dass auch in ihrer Familie viel mehr Geheimnisse liegen...

Anfangs war ich etwas unsicher ob mir die Geschichte wirklich gefallen würde. Lily reagiert alles andere als erschrocken auf die nicht menschlichen Wesen in ihrer Umgebung und zeigt keinerlei Reaktion die man erwarten würde. Sie scheint alles so hinzunehmen und dies fand ich irgendwie unpassend. Liest man weiter, bleibt dieses Gefühl auch weiter im Hinterkopf. Gleichzeitig möchte man aber wissen, was da eigentlich passiert. Es gibt viele verschiedene Arten von Wesen in der Geschichte, die aber so gut beschrieben werden, so das man nicht durcheinander kommt.Die Eigenschaften sind schön beschrieben und individuell an jeden Charakter abgepasst.

Diese fantastische Geschichte baut sich nach und nach auf und entwickelt sich spannend. Sie schwankt zwischen einer spannenden Jugendgeschichte mit Einflüssen von Fantasy und Mystery. Gleichzeitig ist sie aber auch eine Familiengeschichte in die eine sanfte Liebesgeschichte mit hineinspielt. Viel auf einmal, das aber gut zusammen spielt.

Als London-Fan kennt man ein paar der genannten Plätze und ist daher immer gespannt wo man in der nächsten Szene landen wird.
Der Schreibstil fließt dahin und auch wenn viele Szenenwechsel und viele Figuren enthalten sind, findet man sich immer zurecht.
Die anfänglichen Zweifel aber lassen sich auch im Laufe der Geschichte nicht weglesen.

Auch wenn am Ende sehr spannende Szenen folgen und mir dies sehr passend erscheinen, lässt mich die Geschichte nicht 100% überzeugt zurück. Ich denke hier hätte noch etwas mehr herausgeholt werden können. Mehr Gegenwille eines Menschen an diese Wesen zu glauben z.B.

Eine Geschichte die mit einem Buch abgeschlossen ist und somit nichts künstlich in die Länge zieht, aber eben nicht in jeder Sicht glaubhaft nachvollziehbar ist.


0