style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Caldicott - Carolyn & Chris - Wild Food

Bild von huckleberryfriendz

Carolyn Caldicott hat Rezepte mit saisonalen, regionalen Produkten zusammengestellt, wobei sie viel Wert darauf legt, dass man weder ein großartiger Koch, ein meisterlicher Gärtner oder ein geschulter Sammler sein muß. Die Fotos wurden von ihrem Ehemann Chris Caldicott gemacht, genauso, wie bei weiteren Büchern dieses Ehepaares: „Auf den Gewürzstraßen der Welt“, „Vintage Tea Party“, „World food cafe. Quick and easy“ und „Bombay Lunchbox: Indische Leckerbissen“.
Von 1991-2010 leiteten die beiden das „World Food Cafe“ in London.
In diesem Buch geht es um regionale Zutaten, gesammelt oder selber angebaut; es gibt Tipps zum Sammeln. Danach werden einzelne Pflanzen vorgestellt und jeweilsmehrere Rezepte mit Foto angegeben, für Bärlauch, Brennesseln, Holunderblüten und -beeren, Brombeeren, Hagebutten und Schlehen. Dem folgt das Kapitel zum selber gärtnern, mit Tipps und Beschreibungen mit Rezepten für Rhabarber, Sauerampfer, Mangold, Rucola, Peperoni, Topinambur, div. Bohnen, Tomaten, Erdbeeren, Zucchini, Pastinaken, Wurzelgemüse, Stachelbeeren, Quitten, Rote Beete, Rosen- und Grünkohl.

Mir hat die Vielfältigkeit der Rezepte gefallen, ebenso der Ansatz, direkt frisches Obst oder Gemüse zu sammeln oder zu ernten. So habe ich dieses Jahr zum ersten Mal Hagebutten-Apfel-Marmelade selbst gemacht, Schlehen und Sanddorn gesammelt und eingefroren. Die Rezepte aus dem Buch zum Schlehen-Gin und Slider muß ich unbedingt ausprobieren und bei vielen der vorgestellten Schätze der Saison weiß ich, wo ich sie sammeln bzw. in meinem Garten ernten kann. Und, ja, sie sind bis auf ein Rezept vegetarisch und lassen sich ganz leicht in vegane umwandeln, wenn man das möchte.

Schön, dass die Rezepte so ganz ohne exotische Zutaten auskommen und an Frische kaum zu überbieten sind. Bodenständig, lecker und leicht nachzukochen, prima!


0