style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Gewitterherzen

Bild von Anni-chan

Titel: Gewitterherzen
OT: /
Autor: Felicitas Brandt
Verlag: Carlsen Impress
Ausstattung: E-Book
Seiten: 477
Preis: 3,99 € (D)
ISBN: 978-3-646-60146-6
Erscheinungstag: 4. Juni 2015

Reihe: /

Kurzbeschreibung

Ein Zusammenstoß in den Straßen Berlins verknüpft das Leben der zurückhaltenden Eve mit dem des draufgängerischen Musikers Nate. Bei ihm findet Eve ein Zuhause – etwas, das sie schon vergessen glaubte. Und obwohl Nate nahezu nichts über sie weiß, ist Eve seit langem die Erste, die sein Herz berührt. Doch beide umgibt eine Mauer aus Geheimnissen und Schweigen. Schnell erkennt Eve, dass in Nates Herzen zwei Seelen wohnen, die eine unbeschwert und fröhlich, die andere verschlossen und kalt. Immer wieder ist sie kurz davor, ihm das Geheimnis um ihre Vergangenheit anzuvertrauen, doch das könnte alles zerstören.
(Quelle: Carlsen)

Äußere Erscheinung

Auf dem gelb-orange-gehaltenen Cover sieht man einen blonden Jungen (Nate) und ein einem brünetten Mädchen (Eve), die sich im Regen unter einem gelb-orangenen Regenschirm küssen. Der Hintergrund ist unscharf, so dass quasi nur schemenhaft zu erahnen ist, wo die beiden sich befinden. Der Titel steht oberen Teil des Covers. Das ‚Gewitter‘ ist dabei in orange und einer serifenlosen geraden Schrift, wohingegen das ‚Herzen‘ weiß und geschwungen geschrieben steht. Als Hintergrund dient der Regenschirm.
Ein wunderschön-sommerliches Cover, wie ich finde, der sofort neugierig macht und mich ärgert es ehrlich ein wenig, dass es keine Printausgabe gibt, die ich in mein Regal stellen kann.

Warum ich es gelesen habe

Da ich erst letztens etwas von Felicitas Brandt gewonnen habe, habe ich mich verpflichtet gefühlt, endlich mal was von ihr zu lesen. Bisher habe ich nämlich nur ihren Bittersweet gelesen gehabt. Da wurde es doch mal Zeit. Außerdem lässt mein Contemporary-Phase weiterhin an und der Klappentext hat mich schon lange gereizt.

Meine Meinung

Schreibstil:
Wie ich es von Felicitas Brandts Bittesweet schon kannte, ist auch dieses Buch wieder unglaublich lebhaft und bildhaft geschrieben, so dass man von ersten Augenblick an nicht mehr loslassen kann. Fesselnd, berührend mit einer Brise Humor an den genau richtigen Stellen. Ein wenig irritiert hat mich bloß, dass die Sicht zwischen Eve und Nate hin und her wechselt, wobei Nate aus der dritten Person erzählt und Eve aus der ersten, aber daran gewöhnt man sich schnell.

Handlung:
Es geht um Nate, einen jungen Mann mit vielen Problem einer dunklen Vergangenheit und noch viel dunkleren Geheimnissen, der eines Nachts ein Mädchen, Eve, vor einem Übergriff bewahrt und die mit sich nach Hause nimmt. Was er zu dem Zeitpunkt noch nicht weiß, auch Eve umgibt ein Geheimnis.
Ja, das hört sich an, wie jede dritte Contemporary-Geschichte, aber wirklich, die Umsetzung in diesem Buch ist so dermaßen genial, dass ich mich nicht davon losreißen konnte. Felicitas Brandt hat immer wieder kleine Twists und Turns eingebaut, die die Entwicklung der Charaktere im Laufe des Buches verdeutlichen und die Geschichte weiter spannend zu machen. Bis zur letzten Seite.
Ich würde gerne mehr verraten, aber um Spoiler zu vermeiden, lasse ich das besser. Diese Geschichte muss man einfach gelesen haben, um die Bedeutung und den Tiefsinn zu verstehen, denn dieses Buch ist viel mehr als es erst den Anschein hat. Ich fühle mich beinahe schlecht, weil ich mich schon ewig nicht mehr in der Kirche hab blicken lassen.

Charaktere:
Eve heißt gar nicht Eve, ihr wirklicher Name ist bis zum Ende ein Mysterium, so wie ihre Vergangenheit. Man lernt sie als schüchterne junge Frau kennen, verängstigt und ein wenig weltfremd, doch mit Voranschreiten der Geschichte gewinnt sie an Selbstvertrauen und ihr Sturkopf kommt auch ab und an dich, was sie sehr sympathisch wirken lässt. Auch ihre Liebe zu ihrem Hund Jephta trägt dazu bei, dass man sie auf der Stelle ins Herz schließen muss.

Nate beweist schon am Anfang seinen mit und seine Kampfbereitschaft, als es gilt, ein völlig fremdes Mädchen zu beschützen. Obwohl schnell klar wird, dass Nate keine weiße Weste hat, bleibt seine gute Seite so immer präsent und kommt immer öfter zum Vorschein, je näher et und Eve sich kommen. Nate kommt aus einer streng religiösen Familie, deren Glaube er jedoch nicht teilt und sie deshalb wird Abstand hält. Erst durch Eve lässt er sich wieder auf sie ein.
Was mich ein wenig gestört hat, war seine Geheimniskrämerei, denn wenn er Eve wirklich vertraut hätte, hätte er sich, ihr und den Lesern dieses ständige Hin und Her erspart. Ich war mega happy, als das Geheimnis raus war, kann ich euch sagen.

Auch die Nebencharaktere waren wunderbar ausgearbeitet. Nicole und Saya sowie die Kinder haben die Handlung ungemein aufgelockert, während Jakob und Emma für mehr Tiefe gesorgt haben. Auch die Jungs aus der Band haben maßgeblich dazu beigetragen, dass sich der Leser in der Geschichte wohlfühlt.

Fazit

Wundervoll tiefgründig und bewegend. Ein Roman, der mehr ist, als er auf den ersten Blick scheint. Absolute Leseempfehlung.

Bewertung

4,5/5

http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/09/rezension-gewitte...


0