style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Razavi - Parvin - Vegan Oriental

Bild von huckleberryfriendz

Kochen und Essen soll Spaß machen, ökologische und biologische Zutaten und bewußter Umgang mit Ressourcen sind wichtig. Die Zubereitung der Rezepte soll nicht der zeitliche Schwerpunkt sein, sondern das Genießen der Mahlzeit! Gerade in der orientalischen Küche werden nicht immer Hauptspeisen, sondern häufig kleine Gerichte ( Meeze), die sich wunderbar kombinieren lassen, gleichzeitig gereicht.
In diesem Buch grenzenübergreifender Gerichte, findet man traditionelle und kreative Rezepte aus dem Iran, Armenien, Syrien, Libanon, Jordanien, Ägypten, Marokko und der Türkei, oft mit einem Tipp versehen, wie man das Gericht abwandeln oder dekorieren kann o.ä.

Mir hat besonders an diesem Buch gefallen, dass die Rezepte einfach nachzukochen sind und für die jeweilige Zubereitung nur ungefähr eine halbe Stunde veranschlagt wurde; kein Chichi, keine außergewöhnlichen Zutaten, sondern alltagstauglich.

Man merkt Parvin Razavi, die bereits als foodbloggerin erfolgreich ist, ihre Begeisterung für das Kochen an: Schöne Fotos der zubereiteten Speise zu jedem Rezept machen das Buch zu einem Augenschmaus.

Auch auf die Verarbeitung von Ersatzprodukten wurde verzichtet, lediglich Sojajoghurt wurde verwendet. Ich mag es, wenn das Gericht, das ich zubereite, nicht eine abgewandelte Kopie von irgendetwas mit Ersatzprodukten wird, kein Mimikry-Essen, sondern ein eigenständisches Rezept, das schmeckt und überzeugt.

Bei manchen Gerichten haben mich die verwendeten Kräuter und Gewürze überrascht, z.B. bei den Linsenlaibchen der, für meinen ersten Eindruck, sehr hohe Minzeanteil – und nun gehören diese Linsenlaibchen zu unseren Favoriten. Viele andere Würzkombinationen waren für uns ungewöhnlich und ein kulinarisches Erlebnis. Auch einzelne Rezepte, wie z.B. Humus, wird in verschiedenen, landestypischen Varianten vorgestellt und bleibt dadurch abwechslungsreich. Besonders gut haben uns auch Kartoffel Kibbeh, Mante mit Kürbisfüllung und gefüllte Auberginen mit Nuss-Grantapfelfüllung geschmeckt.

Fazit: Das Nachkochen der Rezepte und Genießen der Speisen war für uns ein Erlebnis; vieles Neue haben wir entdeckt, besonders Gewürzkombinationen, die wir so nicht ausprobiert hätten und als Bereicherung empfinden.

Dieses wundervolle Buch erhält meine unbedingte Kaufempfehlung.


0