style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Häkelenten tanzen nicht

Bild von Anni-chan

Titel: Häkelenten tanzen nicht. Ein Chat-Roman.
OT: /
Autoren: Jennifer Wolf und Alexandra Fuchs
Verlag: Carlsen Impress
Ausstattung: E-Book
Seiten: 251
Preis: 3,99 € (D)
ISBN: 978-3-646-60089-6
Erscheinungstag: 8. Januar 2015

Reihe: /

Kurzbeschreibung

Eigentlich wollte Sam Frank schreiben. Und eigentlich wollte Alice Sam nur sagen, dass sie nicht Frank ist. Doch dann kamen die Häkelenten dazwischen. Diejenigen, die auf dem Klopapier von Sams Oma saßen. Und die Silvesternacht, in der Sam nicht ganz lesbare Neujahrsgrüße verschickte. An Alice. Die zurückschrieb. Und Sam, der antwortete. Bis sie beide nicht mehr aufhören konnten…
(Quelle: Amazon)

Äußere Erscheinung

Auf dem Cover zu Häkelenten tanzen nicht erkennt man auf den ersten Blick, wie ein Pärchen, das verschwommen im Hintergrund liegt und sich küsst, gleichzeitig mit einem Handy ein Selfie schießt. Auf diesem ist besagtes Paar dann scharf zu sehen. Der Titel wie auch Untertitel stehen in Sprechblasen wie man sie in Chats oft sieht. Es fällt auf, dass das Cover sehr schwarz-blau-haltig ist. Die zwei Farben harmonieren aber sehen schön miteinander und im Großen und Ganzen finde ich das Cover sehr gut gelungen, wie alle Cover aus dem Impress-Verlag.

Warum ich es gelesen habe

Als eingefleischter Fan von Carlsen Impress habe ich mich entschlossen, endlich mal meinen Impress-Sub abzuarbeiten. Und die Häkelenten schiebe ich schon lange vor mir her, dass ich es als erstes lesen musste.

Meine Meinung

Schreibstil:
Das Buch ist komplett als Handychat verfasst. Oder als E-Mail. Zum Teil wird auch in den Kommentaren bei Facebook. So einen Roman habe ich definitiv noch nie gelesen und es war ein wenig gewöhnungsbedürftig, dass zwischen einzelnen Nachrichten mal nur zwei Minuten, mal drei Tage oder mehr verstrichen waren und manchmal wirkte die Fülle an Nachrichten, die eine Person einer anderen schickt, ein wenig erdrückend und unübersichtlich, da man Seiten zurückblättern musste, um zu sehen, auf welches Thema sich gerade bezogen wird.
Doch nach einer Weile hat mich sicht daran gewöhnt und dann fliegen die Seiten nur so. Sehr lustig ist auch, wenn die Figuren betrunken sind und miteinander schreiben. Dann sind die Nachrichten zwar voller Tippfehler, aber sehr amüsant zu lesen.

Handlung:
Der Roman beginnt damit, dass Sam Frank schreibt, aber die falsche Nummer eingespeichert hat. So schreibt er Alice, einem Mädchen, dass ihm zu diesem Zeitpunkt völlig fremd ist. Die beiden hören aber nicht mehr auf, miteinander zu schreiben, als das Missverständnis sich klärt. Viel mehr werden sie durch den Chat immer vertrauter miteinander. Er erfährt, dass sie eine Tänzerin ist, die dieses Jahr ihr Abi schreibt und sie, dass er seine Ausbildung als Krankenpfleger fast abgeschlossen hat und außerdem gehörlos ist und nur dank seines Cochlea Implantat ein wenig hören kann. Darüber hinaus leben die beiden rund 800 km voneinander entfernt, was auch mehr als einmal eine Konfliktsituation darstellt. In einer Zeitspanne von einem knappen halben Jahr verfolgen wir den Chat zwischen Sam Alice, Ina (Sams kleine nicht-gehörlose Schwester), ihren und seinen Freunden und damit das alltägliche Leben der Personen.
Die Geschichte bringt frischen Wind in das Genre der Jugendliteratur, denn sie ist locker geschrieben und befasst sich neben der Liebesgeschichte auch mit ernsten Themen, mit denen viele Teenager zum Ende ihrer Ausbildungs- oder Schulzeit zu kämpfen haben. Der Zukunft.

Charaktere:
Sam ist der Protagonist des Buches. Er lebt mit seinen gehörlosen Eltern und seiner Schwester, die als einzige in der Familie hören kann, in Hamburg, wo er seine Ausbildung zum Krankenpfleger macht. Seine Freunde (inkl. Ex-Freundin) sind ebenfalls alle gehörlos, wobei besagte Ex und er als einzigen in der Gruppe ein Cochlea Implantat tragen. Die Freunde nutzen die Gebärdensprache zum Kommunizieren oder Skype.
Seitdem er durch ein Versehen, Alice angeschrieben hat, kommt er nicht mehr von ihr los und verliebt sich schließlich in sie. Er hat ein sehr offenes Wesen und seine Chats zu lesen, ist vor allem, wenn er etwas getrunken hat, sehr lustig. Man merkt, dass sein Job seine Berufung ist und er sich um die Gesundheit seiner Freunde sorgt. Dabei hat er immer Tips auf Lager, wenn jemand krank ist.
Alice ist die Protagonistin. Sie lebt in Konstanz, wo sie noch zur Schule geht. Außerdem ist sie Vizeeuropameisterin im Tanzen. In ihrer Freizeit tanzt sie ebenfalls und fährt Gokart. Durch das Chatten mit Sam beginnt sie, die Gebärdensprache zu lernen und verliebt sich in ihn. Sie hat ebenfalls ein offenes Wesen (Braucht man wohl, wenn man mit einem völlig Fremden schreibt.) und wirkt für mich wie ein sehr freundlicher und hilfsbereiter Mensch.
Allgemein sind alle Charaktere toll gestaltet. Es macht einfach Spaß, die Kommentare auf Facebook zu verfolgen und für einen kurzen Zeitraum ihr Leben mit allen Höhen und Tiefen zu verfolgen.

Fazit

Ein toller Roman, der das Zeitgefühl trifft und amüsant zu lesen ist.

Bewertung

4/5

Die Rezi gibt's auch hier: http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/08/rezension-hakelen...


0