style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Charlie und die Schokoladenfabrik

Bild von warmerSommerregen

Eintauchen in die bunte Welt von Willy Wonka!

Charlie Bucket, der Held dieser Geschichte, lebt in sehr armen Verhältnissen. Das kleine Haus am Stadtrand bewohnt er zusammen mit seinen Großeltern väterlicherseits, Großvater Josef und Großmutter Josefine, seinen Großeltern mütterlicherseits, Großvater Georg und Großmutter Georgine und natürlich seinen Eltern. Sein Vater, der in einer Zahnpastafabrik die Deckel auf die befüllten Tuben schraubt, verdient für diesen großen Haushalt einfach zu wenig. Aber als die Fabrik dann auch noch schließen muss, brechen noch härtere Zeiten an.
Das Geld reicht vorne und hinten nicht; zu essen gibt es morgens lediglich Brot mit Margarine, mittags Kartoffeln mit Kohl und zum Abendessen Kohlsuppe. Der noch wachsende Charlie ist besonders hungrig, doch möchte er niemals Essen von seinen Verwandten annehmen, wenn sie es ihm anbieten.
Nur einmal im Jahr können sich die Eltern etwas Teureres leisten: Zu seinem Geburtstag schenken sie ihrem Sohn eine Tafel Schokolade. Jedoch nicht einfach nur Schokolade, sondern Schokolade von Willy Wonka. Dessen weltberühmte Fabrik befindet sich in der Stadt, in der auch Charlie wohnt.
Jedes Jahr freut sich Charlie auf sein Geschenk, das er sich hart einteilt. Der Junge hat den großen Traum einmal in seinem Leben hinter die dicken Mauern der zauberhaften Schokoladenfabrik sehen zu dürfen. Die Fabrik verströmt einen unwiderstehlichen Schokoladenduft und ist mindestens 50 mal so groß wie andere Schokoladenfabriken. Nie sieht man jemanden ein- oder ausgehen. Zu groß ist die Gefahr der Spionage für den genialen Erfinder von weit über 200 Sorten gefüllter Schokoriegel. Somit ist Charlies Wunsch zugleich ganz nah und doch so unerreichbar weit entfernt..
Eines Tages jedoch rückt Charlies Traum ein ganzes Stück näher: Der Erfinder der Leucht-Lutscher für die Nacht, der Erschaffer des Zungenleims für geschwätzige Eltern, der Entwickler der Karamellen für Zahnlöcher, der einzigartige Willy Wonka lädt 5 Kinder ein, seine wundersame Fabrik zu besichtigen.
Doch eines weiß die Familie sicher: Charlies Chancen sind geschwindend gering- fast überhaupt nicht vorhanden. Um zu gewinnen muss man schließlich eine der weltweit 5 Goldenen Eintrittskarten, die sich in jeder Willy Wonka-Schokolade verbergen können, finden. Überall werden die Schokoladentafeln aufgekauft.
Und siehe da: Der erste glückliche Gewinner steht fest! Augustus Glupsch ist neun Jahre alt und verbringt fast den ganzen Tag damit, Schokolade in sich hineinzustopfen. Kurz darauf wird die zweite Eintrittskarte gefunden- die verwöhnte Veruschka Salz bekommt schließlich alles, was sie sich wünscht. Die nächste Gewinnerin ist Violetta Beauregarde, ein Mädchen, das ununterbrochen Kaugummi kaut, wofür sie auch schon zahlreiche Preise erhalten hat. Groß war die kurzfristige Umstellung auf Schokolade. Nun bleiben nur noch zwei Goldene Eintrittskarten übrig. Als der 9jährige Micky Schießer- ein Junge der nichts als Fernsehen und Spielekonsolen im Kopf hat- die vorletzte Karte findet, gibt Charlie die Hoffnung fast auf.

Aber der liebe Charlie hat Glück und findet die letzte Goldene Eintrittskarte!
Großvater Josef, der mit seinen 96 1/2 Jahren der Familienälteste ist, erklärt sich sofort bereit Charlie bei der Besichtigung zu begleiten.
Und dann ist der Tag des großen Ereignisses gekommen: Willy Wonka, ein kleiner Mann mit pechschwarzem Schnurbart, einem schwarzen Zylinder, flaschengrüner Hose und pflaumenblauem Wrack, sowie perlgrauen Handschuhen und einem lebhaften und fröhlichen Gesicht, heißt seine Gäste mit einer Stimme hell wie eine Flöte willkommen.
Für Charlie beginnt eine aufregende Reise in eine völlig fremde Welt voll von Umpa-Lumpas und schrägen Erfindungen mit einer wunderbaren Überraschung am Ende...

Dieses Kinderbuch ist einfach großartig! Mit Kreativität und Humor werden Wert- und Moralvorstellungen vermittelt, ohne dass jemals der Zeigefinger erhoben würde. Es macht auch als Jugendlicher sehr viel Spaß, in die zuckerstangenbunte Welt der Süßwarenfabrik abzutauchen und neue Erfindungen zu entdecken.
Die Charaktere sind sehr abwechslungsreich und gegensätzlich, sowie mit viel Witz gezeichnet, sodass man beim Lesen immer wieder zum Schmunzeln gebracht wird. Es ist auch toll, wie gut durchdacht die Geschichte ist und die vielen Wortneuschöpfungen beeindrucken gleichermaßen. Auch konnte ich dieses Buch kaum aus der Hand legen, da das nächste Kapitel immer zu sehr lockte.

Ich kann dieses Buch wirklich wärmstens weiterempfehlen, da es bei Groß und Klein für vergnügsame Lesestunden sorgt. Es hat mich sehr begeistert- toll!

5/5 Sterne


0