style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Township Blues

Bild von flügellos

Klappentext:
Thina lebt im Township am Rande von Kapstadt, wo Gewalt allgegenwärtig ist. Sie erlebt diese Gewalt, aber auch die Wärme und Liebe ihres Freundes und ihrer Lehrerin, als sie befürchten muss, HIV-positiv zu sein.

Meine Meinung:
Man braucht Mut, um so ein Buch zu schreiben- und Mut braucht auch Thina, als sie sich nach einer Vergewaltigung einer AIDS-Erkrankung stellen muss. Und den vielen Vorurteilen zum Thema. Doch außer Mut, gibt das Buch recht wenig her: Ja, es ist flüssig geschrieben, doch erfährt man wenig über das eigentliche Thema AIDS und den Verlauf der Krankheit und seiner Symptome. Um die immer wieder eingeflochtenen Details aus der Geschichte Südafrikas verstehen zu können, braucht es ebenfalls Hintergrundwissen. Das Ende ist recht kitschig, viel zu hoffnungsvoll, und die Figuren sind zwar liebenswert, doch recht blass.
Fazit: Ich kann verstehen, dass man es als Schulbuch der 7. Klasse liest, aber jedem der älter ist als 14 würde ich es nicht empfehlen.


4
Durchschnitt: 4 (1 vote)