style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Das verbotene Eden - David und Juna

Bild von Anni-chan

Titel: Das verbotene Eden – David und Juna
OT: /
Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: PAN (Verlagsgruppe Droemer Knaur)
Ausstattung: Hardcover
Seiten: 460
Preis: 16,99 € (D)
ISBN: 978-3-426-28360-8
Erscheinungstag: 22. August 2011

Reihe: Das verbotene Eden
David und Juna
Logan und Gwen
Magda und Ben

Kurzbeschreibung

Männer und Frauen.
Feuer und Wasser.
David und Juna.

Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen.

Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der 17-jährigen Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer … (Quelle: Amazon)

Äußere Erscheinung

Das Cover hat einen grünen Hintergrund, auf dem man verblasst die Karte, die sich ebenfalls nach dem Aufschlagen auf den ersten und letzten beiden Seiten befindet sieht. Außerdem sind die Protagonisten David und Juna auf dem Cover abgebildet. Dabei hält David eine Gebetspose und hat Eisenketten um die Handgelenke. Juna sieht über ihre Schulter. Man kann ihr Phönixtattoo auf dem Schulterblatt erkennen.
Der Buchtitel ist in einem helleren Grünton gehalten, wobei das Eden fast dreimal so groß dargestellt wird, wie der Rest des Titels. Der Autorenname ist orange, was zu dem Einband des Buches passt, denn der ist ebenfalls orange.
Obwohl ich das Cover jetzt nicht als so einen Blickfang einstufe, gefällt es mir doch ganz gut.

Warum ich es gelesen habe

Es war ein Spontankauf im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2014. Seither liegt dieses Buch nämlich auf meinem Sub. Wobei … das stimmt nicht ganz. Ich habe mich in 2014 schon einmal dran gewagt, aber nach knapp 50 Seiten abgebrochen. Da es mir jetzt aber schon einige Male so ergangen war, dass ein Buch beim zweiten Anlauf viel besser war, habe ich mich entschlosse, auch dem verbotenen Eden noch eine zweite Chance zu gebem.

Meine Meinung
Meine Erwartungen waren nicht hoch, da ich das Buch schon mal abgebrochen habe, aber jetzt weiß ich ehrlich nicht mehr, wieso ich das getan habe. Thomas Thiemeyer beschreibt schön bildhaft und obwohl er die dritte Person gewählt hat, ist es ihm gelungen, auch die Gedanken der Personen in sein Buch einzubauen. Es hat mich zwar ein wenig gestört, dass er sich nicht auf ein paar bestimmte Personen beschränkt hat, deren Handlungen der Leser verfolgt und ich daher öfters mal verwirrt war, aber im Großen und Ganzen lässt sich das Buch flüssig lesen.
Das Thema, dass Männer und Frauen Feinde sind, ist nicht neu, aber auf diese Art und Weise ist es meines Wissens nach noch nicht dagewesen. Das Buch spielt bloß 65 Jahre in der Zukunft, doch die Welt wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Die Männer leben zum größten Teil in Klostern oder sind Ritter der sogenannten heiligen Lanze. Die Frauen leben in Dörfern zusammen, die von dem Hohen Rat und einer Hohepriesterinnen regiert werden. Technologie gibt es so gut wie keine mehr. Keine Computer, nur noch wenige Autos und Motorräder, keine Elektrizität. Viele Menschen können nicht einmal mehr lesen und schreiben.
Mein erster Gedanke dazu war bloß: Wie konnte das in 65 Jahren nur passieren? Das wirkte für meinen Geschmack ein bisschen zu übertrieben, aber mit der Geschichte habe ich mich damit abgefunden.
Zu den Protagonisten. Mir hat Juna sehr gefallen, da sie eine starke Kriegerin ist, die sich keine Vorschriften machen lässt. Sie kann jagen, reiten und sie hat einen Falken. Darüberhinaus ist sie die Tochter der Hohepriesterin und wird bewundert. Da ich natürlich damit gerechnet habe, dass sich das Buch auf die Liebesgeschichte zwischen David und Juna konzentriert, habe ich nicht damit gerechnet, dass sie eine Freundin hat, aber doch, so ist es. Das hat mich ein wenig verwirrt, aber es ergibt durchaus Sinn, denn durch ein ominöses Virus, das in Menschen einen Hass gegenüber dem anderen Geschlecht auslöst, ist es nur logisch, dass sich Männer und Frauen in Liebesdingen gleichgeschlechtlich austoben und es sogar als unnatürlich und unverzeihlich angesehen wird, wenn Männer und Frauen etwas miteinander anfangen (und das Gesetz ist natürlich auch dagegen.).
Mit David konnte ich mich trotzdem ein bisschen mehr sympathisieren. Das lag aber eher daran, dass er sehr ein Bücherliebhaber ist. Ganz besonders angetan ist er von Romeo und Julia (was natürlich streng verboten ist!). David ist ein Mönch, um dessen Vergangenheit sich einige Rätsel winden, die erst im Verlauf der Geschichte gelüftet werden. Seine Handlungen waren nicht immer vernünftig, das muss ich allerdings sagen. Obwohl ich es mit Sicherheit nicht anders gemacht hätte. Manchmal ist das Herz eben stärker als der Verstand.
Kritikpunkt ist für mich noch die Romanze. Klar dass es nicht allzu schnell vonstatten gehen konnte, aber David und Juna lernen sich erst zu ca. der Hälfte des Buches überhaupt kennen! Für mich als hoffnungslose Romantikerin habe da schon ein bisschen mehr erwartet, trotzdem ist an der Geschichte nicht viel auszusetzen.
Der Fokus liegt eindeutig auf der Feindschaft zwischen Männern und Frauen und wneiger auf der Liebesgeschichte, was man auch merkt. Der Autor hat gut ausgearbeitete Charaktere erschaffen und in seine Geschichte gesetzt, um diese spannend und fesselt zu gestalten.

Fazit

Gar nicht schlecht. Bin positiv überrascht.

Bewertung

4/5

Die ganze Rezi gibt's auch hier: http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/08/rezension-david-u...


0