style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Ein Rockstar kommt selten allein

Bild von Anni-chan

Titel: Ein Rockstar kommt selten allein
OT: /
Autor: Teresa Sporrer
Verlag: Carlsen Impress
Ausstattung: E-Book
Seiten: 192
Preis: 3,99 € (D)
ISBN: 978-3-646-60049-0
Erscheinungstag: 3. April 2014

Reihe: Lost in Stereo
Verliebe dich nie in einen Rockstar
Blind Date mit einem Rockstar
Ein Rockstar kommt selten allein
Rockstar weiblich sucht
Der Rockstar in meinem Bett
Rockstars bleiben nicht zum Frühstück
Rockstars küssen besser
Rockstars kennen kein Ende

Kurzbeschreibung

Obwohl Violet mittlerweile die Einzige in ihrer Clique ist, deren Freund keine Horden an kreischenden Mädchen nach sich zieht, findet sie sich mit ihrem Single-Dasein ziemlich gut ab. Schließlich braucht man nur eine Tafel Schokolade, gute Musik und ein spannendes Buch, um glücklich zu sein. Doch dann taucht unerwartet ein Problem am rosaroten Horizont ihrer Freundinnen auf: Alex' Halbbruder David, der verboten gut aussehende und viel zu begabte Rocksänger. Um den häuslichen Frieden wiederherzustellen, bewirbt sich Violet mit einem heimtückischen Plan als Keyboarderin in seiner Band. Doch dann passiert genau das, womit sie am wenigsten gerechnet hätte: Sie verliebt sich ausgerechnet in David… (Quelle: Carlsen)

Äußere Erscheinung

Das Cover wird dieses Mal von einem Jungen gezerrt, dessen Profil man im Scheinwerferlicht erkennt. Er spielt Gitarre und vor ihm steht ein Mikrofon. Der Titel steht, wie bei den Vorgängerbänden, in einem Plektrum. Das ganze Cover ist in violet gehalten, was ich als sehr passend empfinde.
Irgendwie gefällt mir dieses Cover sogar einen bisschen besser, als die anderen beiden, aber ich kann beim besten Willen nicht sagen, was genau mich an dem Cover mehr reizt, als an den anderen beiden Bänden, die ich schon gelesen habe. Vielleicht liegt es an der Farbe (Ich mag violett.) oder daran, dass man den Rockstar des Buches so viel besser erkennt, als auf den anderen beiden…

Warum ich es gelesen habe

Weil Teresa Sporrer. Weil Rockstars. Weil Zoey. Weil Alex. Weil all die anderen. Ich liebe diese Reihe einfach und deshalb musste ich das Buch einfach lesen. Es ging gar nicht anders. Und ich habe jede Sekunde davon genossen.

Meine Meinung

SPOILER!

Ich L.I.E.B.E es! (An dieser Stelle könnte ich die Rezension eigentlich schon beenden. Alles ist gesagt.)
Es ist schön, nach so langer Zeit (*hust* Zwei Wochen sind zu lang. *hust*) wieder in die Welt der Rockstars einzutauchen und dieses Mal folgen wir Samatha Egger, auch bekannt als Violet, bei ihrer Geschichte. Sie war als Kind eine Art Piano-Wunderkind, wie ein kleiner Mozart, spielt aber nicht mehr, seitdem ihr Vater starb. Nach dem Tod ihres Vaters hat ihre Mutter neu geheiratet, aber Violet konnte ihrem Stiefvater, den sie liebevoll Stiefding nennt, und ihrer neuen Stiefschwester „Kind vom Stiefding“ nie viel abgewinnen. Violet verfügt außerdem über eine ausgeprägte Empathie, das heißt, sie fühlt was andere fühlen. Wenn ich nur daran denke, das Gefühlschaos in meinem Bekanntenkreis mitzufühlen, wird mir übel und wenn man bedenkt, was sie durchmachen musste, bei Zoeys und Serenas Geschichten, hat das Mädel echt meinen Respekt.
Und jetzt erst wurde mir richtig klar, dass Violet verdammt reich ist. Mein Gott, dass sie die einzige mit Führerschein in der Truppe ist, wusste ich, aber sie fährt einen Porsche! Welche Achtzehnjährige fährt einen Porsche! Ich bin total neidisch!
So, wie ich darauf eifersüchtig bin, dass das Mädel eine gute Fettverbrennung/heilige Gabe besitzt. Violet ist fast nur am Essen! Und das Essen ist immer süß oder fettig. Passend dazu haben alle Kapitelnamen mit Essen oder Getränken zu tun. Sehr gute Idee, muss ich ehrlich sagen. Hat mir gefallen.
Wie bereits im zweiten Band angekündigt, hat Violet vor, sich das Vertrauen von David, Alex‘ Halbbruder, zu erschleichen und da geht die Geschichte los. Am Anfang habe ich, wie jeder andere wohl auch, versucht, David einfach nur zu hassen. Bei der Darstellung durch Zoey und Co sollte das ja nicht so schwer sein, dachte ich mir, aber, wie ich inzwischen wissen sollte, Teresa macht es mal wieder verdammt schwer, ihre Charaktere nicht zu mögen.
Es dauerte, sage und schreibe, vier Kapitel, da war ich dem dreiundzwanzigjährigen Rockstar schon voll und ganz verfallen. Und ich bereue nichts. Endlich kommt Licht an die Sache und wir erfahren endlich, was damals zwischen den Brüdern vorgefallen ist. Außerdem sind Violet und David ein echt süßes Paar ;) .
Dann, und ich bin immer noch am Fangirlen wegen ihr, wird eine alte Bekannte endlich mit Namen eingeführt. Natalie. Sie trifft Violet und freundet sich mit ihr an. Natalie ist Halb-Amerikanerin-Halb-Österreicherin und spricht in einer Mischung aus Deutsch und Englisch. Immer, wenn sie dabei war, musste ich unwillkürlich schmunzeln. Sie ist einfach ein klasse Charakter, aber das war mir nach ihrem Kurzauftritt in Band 2 schon klar gewesen.
Obwohl Zoey mir da schon ein wenig Leid getan hat. Die Arme leidet furchtbar unter Empathica-Entzug und Violet ist mit der Sängerin eben dieser Band befreundet. Unnötig zu erwähnen, dass Zoeys inneres Fangirl zum Vorschein kommt, als die beiden aufeinandertreffen. Sie ist ihr größter Fan ever. (Ich bin übrigens Fan Numero 2!)
Zoey und Alex waren so toll wie noch nie. Ich liebe die beiden einfach, aber jetzt, kurz vor dem großen Durchbruch von Lost in Stereo, haben die beiden auch in den Büchern ganz schön zugelegt. Obwohl Zoey es dem armen David wirklich nicht leicht gemacht hat.
Serena und Null hatten in der Zeit wirklich mehr mit Zoey und Co zu tun und da Violet leider recht wenig Zeit mit ihren Freundinnen verbringt, rutschen die beiden für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr in den Hintergrund, aber damit kann ich leben. Dafür gab’s ja Natalie.

Fazit

Ich komme mir doof vor, wenn ich diesen Band auch mit fünf Schmetterlingen bewerte, weil er mehr verdient hat. Viel mehr. Dieser Band war besser als der erste und viel besser als der zweite. Ich sag nur: KAUFEN! KAUFEN! KAUFEN!

Bewertung

6/5


0