style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Ein feiner dunkler Riss

Bild von warmerSommerregen

Unaufgeklärter, 13 jähriger Stan wird zum Detektiv!

Stan ist für seine 13 Jahre noch sehr kindlich: Bis vor Kurzem glaubte er noch an den Weihnachtsmann und an den Osterhasen.. Als ihm seine Freunde und seine Mutter darüber dann die Wahrheit erzählen ist es für ihn ein großer Schock. An die Zahnfee hatte er selbst nicht so überzeugt geglaubt- aber dass es den Weihnachtsmann nicht geben soll.....
In der Stadt Dewmont, in der er lebt, hingt alles hinterher: Die Menschen benehmen sich nicht, als wären gerade die 60er, sondern eher die 30er, höchstens die 40er. In Dewmont hat Stan einen Freund: Richard Chapman. Dieser Junge ist stark, zwar nicht besonders intelligent und hygienisch, aber Stan bewundert ihn. Richard würde schließlich auch einen erastklassigen Tarzan Nr. 2 abgeben!
Und so erzählt Stan davon, wie unaufgeklärt er doch war und wie er mit der Entdeckung, die er mit seiner großen Schwester Callie gemacht hat, sein größtes und gefährlichstes Abenteuer beginnt... Es beginnt in einem alten, halb abgebrannten Haus, wo er ein Kästchen mit Liebesbriefen findet... Und schon bald geht es nicht nur um eine längst vergangene Liebesgeschichte, sondern um einen Doppelmord und viele verdächtige, die immernoch gefährlich werden können...

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, da zum Einen der Schreibstil sehr angenehm ist und man sich zu Andeen sehr gut in das Geschehen hineinversetzen kann. Die Charaktee sind sehr lebendig und vielschichtig beschrieben und oftmals verbirgt sich hinter ihnen viel mehr, als man gedacht hätte.Darüber hinaus lernt man einige weise Gedanken kennen, über die man wirklich eine Weile nachdenken muss- und was natürlich ganz wichtig ist:
Das Buch ist packend, spannendund überraschend!!!

5/5 Sterne


0