style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Draußen wartet die Welt

Bild von warmerSommerregen

Wunderschön berührendes Buch, das zum Nachdenken anregt!

Die 16 jährige Eliza lebt in einer Welt, die sich viele Jugendliche in ihrem Alter nicht vorstellen können: Es ist eine Welt ohne Handys, ohne Computer, ohne Waschmaschinen, oder elektrische Beleuchtung.. Man benutzt kein Make-Up, schmückt sich nicht mit aufwändigen Kleidern oder Ketten.. Stattdessen ist es ein schlichtes und frommes Leben, in dem viel wert auf die Gemeinschaft gelegt wird. Eliza ist Teil der Gemeinde der Amish. In ihrer freien Zeit quiltet sie, besucht Gottesdienste, feiert manchmal mit ihren Freundinnen Partys, lebt in einer abgeschiedenen Welt... Und träumt von einem Leben bei den "Englischen":

Eine Welt mit Elektronik und hübschen Kleidern- solche mit Knöpfen und bunten Farben- und richtigen Partys und Kino.. Doch würde ihre Mutter ihr niemals erlauben ihr Rumspringa außerhalb ihrer kleinen Welt zu verbringen.

Doch bald soll sie die Möglichkeit erhalten, für eine Familie in Chicago zu arbeiten.. Und sie wird sie ergreifen!

Eine fremde und aufregende Welt erwartet sie, und Eliza genießt sie in vollen Zügen. Es ist spannend zu sehen, wie sie die neuen Möglichkeiten wahrnimmt und merkwürdigen Geräten begegnet, die in unserer Gesellschaft schon längst dazugehören.

Doch ist nicht alles an ihrer "Auszeit" von ihrem alten Leben so rosig:

Sie verliebt sich in Joshua, doch in ihrem Dorf wartet auch noch David auf sie..

Und sie wird viele neue Leute kennenlernen- welche, die es sehr gut mit ihr meinen, und sich freuen, sie kennenzulernen, aber auch welche, die Eliza mit Lügen zu ersticken scheinen..

Und am Ende muss Eliza sich entscheiden- aber egal, welchen Weg sie einschlägt, von einer der beiden Welten wird sie sich verabschieden müssen....

Zu Beginn des Buches, kam mir die Handlung sehr flach und einseitig vor, doch das änderte sich sehr schnell:

Beim Lesen erfährt man sehr viel über das einsame, aber glückliche Leben der Amishen und man merkt, dass sich die Autorin Nancy Grossman viele Jahre lang mit diesem Thema auseinandergesetzt hat.

Als Leser ist man hin-und hergerissen, welche Welt die bessere ist, und in welcher Welt sich Eliza wohl am wohlsten fühlen würde, doch ist das eine sehr schwierige Frage, auf die man erst bei den letzten Seiten eine Antwort findet...

Es ist faszinierend, wie in dem Buch alltägliche Gegenstände beschrieben werden, als würde ein kleines Kind sie das erste Mal sehen.. Aber für ein Kind sind die Feststellungen zu tiefgründig..

Ein großer Aspekt ist auch, dass dieses Buch bis zum Rand mit Emotionen gefüllt ist.. Ich weine bei Büchern sehr selten, doch hier brauchte auch ich einige Taschentücher... Es gibt so viele wichtige Entscheidungen, die die junge Eliza treffen muss, die ich ihr auch nicht gerne abnehmen würde, und sie erfährt immer mehr über ihre Familie und begreift immer mehr Zusammenhänge.

Dabei ist es ein Genuss, sie dabei zu begleiten, um auch über unseren selbstverständlich gewordenen Konsum nachzudenken, und sich selbst zu fragen, ob manchmal ein einfacheres Leben nicht ein schöneres wäre..

Ich kann dieses Buch wirklich weiterempfehlen, denn es wird einen noch lange nach der letzten Seite festhalten und zum Nachdenken bringen, was nicht viele Bücher erreichen!

5/5 Sterne


0