style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Die Königin der Orchard Street

Bild von warmerSommerregen

Beeindruckender Roman!

Die junge Malka flieht im Jahre 1913 mit ihrer Familie aus Russland über Hamburg nach New York. Diese Entscheidung ist der Beginn für eine Reihe von Problemen, aber auch Chancen. So sind Malka und ihr Vater ganz angetan von der Idee, in Amerika das neue Glück zu suchen, reich zu werden, die Kultur zu genießen und ein besseres Leben führen zu können. Malkas Mutter und Schwestern jedoch glauben nicht an die Träumerein der beiden, denn schon bald erkennt die Mutter die schlechten Wohnverhältnisse und auch der furchtbare Gestank in den überfüllten Straßen New Yorks trägt nicht zum Bessern ihrer Stimmung bei.
Das Leben im Land der tausend Möglichkeiten stellt sich als hart heraus: Malka und ihre Geschwister Bella, Rose und Flora müssen arbeiten gehen, da der Familie das Geld fehlt und sie es sich nicht leisten können, dass einer nicht für Geld sorgt. Aber die beiden jüngsten Kinder, Malka und Flora finden keine feste Anstellung und so beginnt Malka zu lernen, wie sie sich in ihrem Viertel durchschlagen kann.
Doch dann sorgt ein schrecklicher Unfall dafür, dass sich für Malka erneut alles ändert. Sie kann kaum noch laufen, wird deswegen, schließlich ist sie nun arbeitsunfähig, von ihrer Mutter verstoßen, und wird dann von Papa Dinello aufgenommen. Der Italiener weiht die kleine Malka in das süße Geheimnis der Eiscreme ein.
Nun beginnt Malkas beschwerlicher und harter Weg, von dem armen jüdischen Mädchen, hin zur berühmten und wohlhabenden Lillian Dunkle- der Eiscremekönigin von Amerika, Herrscherin über ein Eiscreme-Imperium.

Die erzählte Geschichte erstreckt sich auf 550 Seiten über ganze 70 Jahre. Dabei erfährt man einiges über die Geschichte Amerikas, die zum teil sehr stark mit Malkas Leben verknüpft ist, ihre Entscheidungen und Pflichten bestimmt und immer wieder alles umwirft. Hierbei merkt man, dass sich die Autorin Susan Jane Gilman sehr mit der amerikanischen Geschichte auseinandergesetzt hat. Zum Beispiel, dass das amerikanische Militär zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs der größte Eiscremeproduzent war, oder wie es dazu kam, dass Eiscreme die Schuld an Polio zugeschrieben wurde, wird hier genau und nachvollziehbar erklärt.
Sehr spannend ist es auch, sich mit Malka als der perfekten Antiheldin auseinanderzusetzen. Da das Buch abwechselnd aus ihrer Sicht als Malka Treynovsky zu Kinderzeiten und als Lillian Dunkle als mittlerweile in die Jahre gekommene Dame geschrieben ist, merkt man sehr schnell die unterschiedlichen Charaktereigenschaften dieser einen Person.
So mag Lillian zum Beginn des Buches noch sehr unsympathisch wirken: Herzlos, mit unangenehmen Lieblingsflosken, die schließlich beginnen zu nerven. Doch je mehr man von ihrer Geschichte erfährt, desto mehr kann man ihr Verhalten und auch ihr Denken nachvollziehen. Sie hatte es definitiv nicht leicht und musste Entscheidungen fällen, die ich nicht hätte treffen müssen wollen. Und man merkt, dass sie in Wirklichkeit verletzlicher ist, als man zu Beginn dachte..
Ich mag es sehr, wenn ich beim Lesen eines Buches Veränderungen im Charakter der Personen erkennen kann und diese gab es hier wirklich in einer Vielzahl. Nicht nur Malkas, bzw. Lillians, Charakter hat sich stetig entwickelt, auch meine Sicht auf diesen wurde eine andere.
Das konnte mich wirklich sehr beeindrucken!

Auch der Schreibstil ist sehr besonders: Ausgesprochen farbenfroh, detailverliebt, manchmal träumerisch wird alles so beschrieben, dass ich mich beim Lesen in das Buch gezogen fühlte. Ich konnte mir die Gerüche und die Geschmäcke vorstellen und hatte ein klares Bild von den Orten an denen sich Malka (oder später Lillian) aufhielt, im Kopf. Es war wirklich faszinierend, wie nah man beim Lesen am Geschehen war!
Und nicht nur Malkas Charakter ist genau gezeichnet, auch die anderen Personen werden genau beschrieben, sodass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Außerdem erscheinen sie sehr realistisch.
Darüber hinaus finde ich die Idee des Buches sehr gelungen, eine Antiheldin in den Fokus zu stellen, über die man erst mehr erfahren muss, um sich ein Bild zu ihr machen zu können. Jemanden seine Geschichte erzählen zu lassen: Ohne etwas weg zu lassen, ohne etwas zu verschönern, aber doch sprachlich in einer sehr anmutigen Art. Jemanden, der eigentlich keine Kinder mag, mit diesen arbeiten zu lassen. Zu zeigen, wie jemand mit Enttäuschung, Frustration und Wut umgeht und welche großen Dinge daraus enstehen können, aber auch welche Schattenseiten dies birgt.

Man erfährt in diesem Buch so unglaublich viel, schließlich wird hier beinahe das ganze Leben eines Menschen und eine Erzählung, die der amerikanischen Geschichtliche folgt, erzählt. Für dieses Buch sollte man sich wirklich Zeit lassen! Ich denke, man hätte die Geschichte auch etwas kürzer fassen können, aber dennoch wirkt sie so rund und in sich schlüssig, dass mir die vielen Seiten kaum etwas ausgemacht haben.
Ich habe mich gefreut, in diese andere Zeit eintauchen und sie so lebendig "erleben" zu können.

Ich kann jedem, der sich von einem Buch mit vielen Seiten nicht abschrecken lässt, empfehlen, dieses Buch zu lesen, da es spannend, informativ und wunderbar geschrieben ist und darüber hinaus zeigt, wie sich Menschen verändern und was gewisse Ereignisse in ihnen auslösen können. Es ist auch ein Buch über die Erreichung großer Ziele, über Macht und Misserfolge, über Zorn und Rache, über Schuldgefühle und Ängste und über Liebe und Hass. Ein überwältigender Debütroman!

5/5 Sterne


0