style="display:block"
data-ad-client="ca-pub-7783397286425302"
data-ad-slot="3580846517"
data-ad-format="autorelaxed">

Mondscheinkuss

Bild von Anni-chan

Titel: Mondscheinkuss
OT: /
Autor: Ann-Kathrin Wolf
Verlag: Carlsen Bittersweet
Seiten: 98
Preis: 1,49 €
ISBN: 978-3-646-60126-8
Erscheinungstag: 18. März 2015

Kurzbeschreibung

Sturmjunge – Seensucht – Regenlachen
Zwei Tage in der Menschenwelt zu verbringen kann so schwer doch nicht sein, denkt sich die junge Nymphe Ariadne und geht prompt eine äußerst leichtsinnige Wette ein. Doch zwei Tage sind ganz schön lang, wenn man seiner Nymphenkräfte beraubt wird und nicht einmal den Busfahrer bezirzen kann. Und noch viel weniger den Jungen mit den Sturmaugen. (Quelle: Carlsen)

Äußere Erscheinung

Wie alle Bittersweets ist dieses hier wieder rund. Es ist in einem sehr dunklen Blau gehalten, was dem ganzen E-Short ein düsteres Bild verleiht, dass ihm aber nicht gerecht wird. Ich hätte es eher etwas heller gemacht, wenn ich ehrlich bin, weil es dadurch freundlicher gewirkt hätte.

Erster Eindruck

Okay, wir haben Ariadne, die Najade, die aufgrund einer Wette in der Menschenwelt ist und dort zwei volle Tage bleiben muss. Als Fan der griechischen Mythologie habe ich sofort angefangen, zu fangirlen, als sie mit Zeus und Poseidon und Hades und so angefangen hat. Das bitte ich zu berücksichtigen. Alles, was mit Mythologie zu tun hat, finde ich automatisch klasse.

Meine Meinung

So. Unglaublich. Schön. Ariadne ist mir außerordentlich sympathisch gewesen. Ich meine, sie hat überhaupt keine Ahnung von der Menschenwelt, weiß den Großteil der Zeit nicht, wovon eigentlich gesprochen wird. Sie hat noch nie ein Handy bedient, weiß nicht, was ein Bus ist und hält es für absolut natürlich, sich vor den Augen ihres Retters auszuziehen, um in die Wanne zu steigen.
Matt (Für Fans der Göttlich-Trilogie, fällt euch was auf?) hat mir auch sehr gefallen. Der Retter in der Not, der Ariadne großzügig ein Dach über dem Kopf bietet und ihr hilft, in ihre Welt zurückzukommen. Gutgläubig ist er ja schon, muss ich sagen, aber gerade das hat ihn sehr sympathisch wirken lassen.

Fazit

In 98 Seiten hat Ann-Kathrin Wolf eine wundervolle magische Geschichte verfasst, die einem das Herz höher schlagen lässt. Einer der besten Bittersweets bisher und einer, zu dem locker eine Fortsetzung gemacht werden könnte.

Bewertung
5/5


0